Lehramt Gestaltung: Technik.Textil

Bachelor
BA
Gestaltung: Technik.Textil | © Patrick Schaudy

Das Lehramtsstudium im Unterrichtsfach Gestaltung: Technik.Textil (GTT) am Standort Salzburg bietet Raum für das eigenständige schöpferische Gestalten in den Bereichen Design, Körper, Raum, Mode und Technik und deren anschließender Vermittlung in Schulen. Ausgehend von der Konzeption und der künstlerisch-gestalterischen Umsetzung werden durch Experimentieren mit Materialien und deren Analyse neue Erkenntnisse erworben. Reflektiert werden auch Themen der materiellen Nachhaltigkeit.

 

Ausstellung
30.3.2023

Der Lernende Körper

Eine Ausstellung im Experimentierraum, Bauhaus Museum Dessau (30. März bis 21. Jänner 2024): Welche Kapazitäten hat der menschliche Körper um Wissen zu speichern? An was erinnert er sich? Welche Rolle spielt Wiederholung? Welche kognitiven Prozesse werden durch die eigene Bewegung im Raum – und das Bewegen von anderen Körpern bzw. Gegenständen unterschiedlicher Formen und Gewichte – erst stimuliert? Unsere Körper nehmen auf, verteilen und sind zwangsläufig Teil unserer „Äußerung“, sei es durch körperlichen Ausdruck, künstlerischem Tanz, sportliche Übungen oder Arbeit.

Fakten

12
Werkstätten
40
Ateliers
2
Ausstellungräume
79
Studierende

Studium & Berufsbilder

Das Lehramts­studium Sekundar­stufe (All­gemein­bildung) besteht aus einem Bachelor- und einem Masterstudium und bildet Studierende zu Lehrer*innen in den gewählten Unterrichtfächern aus. 

Die vorgesehene Studiendauer des Bachelorstudiums Lehramt Sekundarstufe (Allgemeinbildung) beträgt 8 Semester. Grundsätzlich sind zwei Unterrichtsfächer zu wählen, die durch Allgemeine Bildungswissenschaftliche Grundlagen, freie Wahlfächer sowie integrierte pädagogisch-praktische Studien ergänzt werden. Das Unterrichtsfach Gestaltung: Technik.Textil kann mit jedem beliebigen Unterrichtsfach kombiniert werden.

Das Bachelorstudium Lehramt im Unterrichtsfach Gestaltung: Technik.Textil dient der fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen, pädagogisch-wissenschaftlichen, bildungswissenschaftlichen und schulpraktischen Grundausbildung als Berufsvorbildung für das Lehramt an Mittleren und Höheren Schulen.

Darüber hinaus ermöglicht dieses Studium, in außerschulischen Berufsfeldern wie in den Bereichen des Designs, der Kunst- und Kulturvermittlung sowie der Jugendarbeit, der Erwachsenenbildung oder der Medienarbeit tätig zu werden. 

Allgemeine Studieninformationen

Das Lehramtsstudium Sekundarstufe (Allgemeinbildung) wird in Kooperation folgender Partnereinrichtungen (Entwicklungsverbund Cluster Mitte) durchgeführt:

Standort Salzburg

  • Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS)
  • Pädagogische Hochschule Salzburg (PHS)
  • Kirchliche Pädagogische Hochschule Edith Stein (KPH)
  • Universität Mozarteum Salzburg (MOZ)

Standort Linz

  • Johannes Kepler Universität Linz (JKU)
  • Pädagogische Hochschule Oberösterreich (PH OÖ)
  • Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz (PHDL)
  • Kunstuniversität Linz - Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung (UFG)
  • Anton Bruckner Privatuniversität (ABPU)
  • Katholische Privat-Universität Linz (KU Linz)

Ziel des Bachelorstudiums ist die Berufsvorbildung für die Ausübung des Lehramts an Mittleren und Höheren Schulen. Eine Lehrbefähigung kann nur bei konsekutiver Belegung des entsprechenden Masterstudiums erfolgen.

Absolvent*innen sind in der Lage, reflektiert mit dem Thema Mensch und Material umzugehen, Kinder und Jugendliche zu begleiten, aber auch fachspezifische individuelle Förderung zu initiieren und in eine konstruktive Richtung zu leiten.

Aus einer künstlerisch-gestalterischen Perspektive geht das Studium der Frage materieller Kultur und der Wahrnehmung von Lebenswelten nach. Im Mittelpunkt stehen gestalterisch-künstlerische und herstellungstechnische Prozesse sowie Objekte/Artefakte, die das Subjekt/die Gesellschaft und das lebensweltliche Umfeld beeinflussen und mitbestimmen. Dabei werden das eigene schöpferische, sachkundige Tun und das aktive Mitgestalten der Umwelt zentral. Dieser Fokus setzt einen Schwerpunkt für die gestalterisch-praktische und fachwissenschaftliche Auseinandersetzung mit Materialien, Techniken und Produkten, sowie für die Entwicklung künstlerisch/gestalterischer Methoden und die Reflexion von (dinghaften) Phänomenen in Kultur und Gesellschaft.

Das Studium bietet einen Rahmen für das eigene, schöpferische Gestalten in den Bereichen Design, Körper, Raum, Mode und Technik. Ausgehend von der eigenständigen Konzeption und der gestalterisch-künstlerischen Umsetzung werden durch Experimentieren mit Materialien und deren Analyse neue Erkenntnisse erworben. Reflektiert wird dabei auch das eigene bzw. gesellschaftlich vorherrschende Konsumverhalten in Berücksichtigung von nachhaltiger Herstellung und der Verwendung wiederverwertbarer Materialien.
Innovative Strategien zur gestalterisch-künstlerischen und technischen Umsetzung werden exploriert und in Anwendung gebracht, Funktion und Technik als maßgebende Komponenten integriert, die Verzahnung von Handwerk, Wissenschaft und Technikinnovationen hinsichtlich der Digitalisierung oder Ökonomisierung von Arbeitsprozessen thematisiert. Die so entstehenden Synergien zwischen Herstellungstechniken, -praxen und fachwissenschaftlicher Reflexion bilden die Basis für den pädagogisch-didaktischen Teil des Studiums.

Die ersten vier Semester des Bachelor-Lehramtsstudiums vermitteln Grundlagen im Kontext von Design, Handwerk und materieller Kultur. Angeboten werden Grundkurse in den verschiedenen Werkstätten und Studios sowie Methoden der Visualisierung und künstlerisch-gestalterischer Praxis. Erste Produkte werden realisiert, dokumentiert und in einen fachdidaktischen und fachtheoretischen Kontext gesetzt. Zudem erschließt das Grundstudium fachwissenschaftliche und fachdidaktische Theorien und ermöglicht in der Schulpraxis (Sekundarstufe) erste Unterrichtserfahrungen.

Auf diese Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen aufbauend, liegt der Fokus ab dem 5. Semester in der individuellen gestalterisch- künstlerischen Projektarbeit, begleitet von fachrelevanten wissenschaftlichen Perspektivierungen. Sie rücken die Konzeption und Realisierung der individuellen gestalterischen Ideen in den Bereichen Design, Körper, Raum, Mode und Technik in den Mittelpunkt, mit dem Ziel, eine eigene gestalterische Handschrift zu entwickeln und diese durch Reflexion zu stärken.

Link zum Semesterplan

Um zum Bachelorstudium zugelassen zu werden, sind verschiedene Nachweise und Prüfungen notwendig:

  • allgemeine Universitätsreife (z.B. Matura, Abitur)
  • Beherrschung der deutschen Sprache (mindestens Niveau B2 - gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen GER 2001)
  • positive Teilnahme am allgemeinen Aufnahmeverfahren für das Lehramtsstudium im Cluster Mitte
  • positive Ablegung einer Zulassungsprüfung zur Feststellung der künstlerisch-pädagogischen Reife

Das Unterrichtsfach Gestaltung: Technik.Textil ist mit einem zweiten Unterrichtsfach zu kombinieren. Die Kombination mit dem Unterrichtsfach Bildnerische Erziehung an der Universität Mozarteum ist möglich und setzt den Nachweis künstlerischer Leistungen in einer eigenen Zulassungsprüfung voraus.

Das Allgemeine Aufnahmeverfahren für alle Lehramtsstudien besteht aus mehreren Schritten:

  • Registrierung und Vorerfassung (in der Regel Anfang März bis Mitte August)
  • Teilnahme am Online Self-Assessment (= Modul A)
  • Zahlung des Unkostenbeitrages
  • Anmeldung für den Elektronischen Zulassungstest (mehrere Termine zur Auswahl)
  • Teilnahme am Elektronischen Zulassungstest (= Modul B)

Bitte informieren Sie sich auf der Website des Clusters über die genauen Daten und Abläufe. 

Die Anmeldung zur künstlerischen Zulassungsprüfung erfolgt über das Anmeldeportal für Studienbewerber*innen.

Link zu den Anmeldefristen
Link zu den Prüfungsterminen

Die Anmeldung darf nur für einen Entwicklungsverbund, Mitte (Salzburg) oder West (Innsbruck), erfolgen. Eine Doppelanmeldung an beiden Standorten ist unzulässig und wird abgemeldet.

Notwendige Dokumente zur Online-Anmeldung

  • tabellarischer Lebenslauf mit Foto und aktuellen Kontaktdaten
  • Motivationsschreiben (circa eine DIN-A4 Seite)
  • Reifezeugnis oder (falls noch nicht vorhanden) letztes Schulzeugnis - das Reifeprüfugnszeugnis muss spätestens bei der Einschreibung im Original und Kopie vorgelegt werden
  • (Abschluss-)Zeugnisse sowie Prüfungs- und Notenauszüge (Transcript of Records) aller künstlerischer und/oder pädagogischer Vorstudien
  • ggf. Deutschnachweis

Form der Dokumente

  • Die Dokumente können als PDF im Anmeldeformular hochgeladen werden.
  • Sofern die genannten Dokumente nicht auf Deutsch oder Englisch vorliegen, muss eine offizielle Übersetzung mit eingereicht werden.

Aufbau der künstlerischen Zulassungsprüfung

Die Zulassungsprüfung im Unterrichtsfach Gestaltung: Technik.Textil findet ganztags in den Räumen des KunstWerks in der Alpenstraße 75 statt und besteht aus folgenden Teilen:

  • Präsentation der Bewerbungsmappe
  • Aufgabe vor Ort
  • Gespräch mit der Prüfungskommission zur persönlichen Motivation

Die Uhrzeit zur Anmeldung vor Ort erhalten Bewerber*innen in ihrer Einladungsmail. Über das Ergebnis der Zulassungsprüfung informiert das Studien- und Prüfungsmanagement per E-Mail innerhalb von zwei Wochen nach der Zulassungsprüfung. Sollten Bewerber*innen an der künstlerischen Zulassungsprüfung nicht teilnehmen können, müssen sie sich rechtzeitig wieder abmelden.

Was ist zur Zulassungsprüfung mitzubringen?

Sie benötigen Ihren Lichtbildausweis, die Bewerbungsmappe im Original oder in gedruckter Form sowie foldende Materialien:

  • DIN A3 Papier
  • Stifte, mit denen Sie gerne zeichnen
  • schwarze Fineliner
  • Bleistifte
  • Farben, mit denen Sie gerne zeichnen/malen
  • Pappe, Draht, Tape
  • diverse Materialien, die Sie zu Hause haben und mitbringen möchten
  • Pinsel, Schere, Kleber, Cutter
  • Schneidematte, oder als Alternative eine feste Pappe

Erstellen Sie 20-30 Arbeiten, mit denen Sie sich für das Unterrichtsfach Gestaltung: Technik.Textil bewerben wollen. Das können Skizzen, Zeichnungen, Entwürfe, angefertigte Objekte, Grafiken und/oder Fotos sein.

Zu beachten ist:

  • Beschriften Sie Ihre Mappe außen mit Vorname/n NACHNAME.
  • Größere Arbeiten/Skulpturen/etc. können Sie fotografieren und in Ihre Mappe legen. Ebenso sind Skizzenblöcke gestattet.
  • Versehen Sie einzelne Blätter auf der Rückseite mit Ihrem Namen (mit Bleistift).
  • Bringen Sie Ihre Bewerbungsmappe zur Zulassungsprüfung im Original mit.
  • Ihre Bewerbungsmappe können Sie nach der Zulassungsprüfung wieder mitnehmen.

Des Weiteren bieten wir (nicht verpflichtend) Mappenberatungen an. Diese können in Präsenz oder per ZOOM abgehalten werden. Kontaktadresse für Terminvereinbarungen: KunstWerk@moz.ac.at

Falls Sie einen Online-Termin vereinbaren: Digitalisieren Sie bei Bedarf vorab Ihre Arbeiten mittels Scan, Foto oder Computer und erstellen Sie ein zusammenhängendes PDF-Dokument. Am Tag der Mappenberatung erfolgt eine Videokonferenz, in der Sie Ihre Mappe als Dokument online teilen. Den entsprechenden Link erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung zur Mappenberatung.

Cover Inside!
Inside! GTT

Jour Fixe 

Personen
Slider überspringen
Zum Beginn des Sliders springen