Forschung

© Christian Schneider

Die Universität Mozarteum zeichnet sich durch eine führende Kunst- und Musikforschung aus. Sie ist verwurzelt in der kreativen und innovativen Praxis und in der Zusammenarbeit mit Partner*innen in Wirtschaft und Industrie, in der Konzentration auf die Bewältigung globaler Herausforderungen von heute und in der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Disziplinen.

Forschungsmanagement

+43 676 88122 315
maria.herz@moz.ac.at

 

Research Competition Mozarteum:
Call Open!

Einreichphase RCM 2024:
10. April bis 12. Juni 2024

Forschungsmanagement

Das Forschungsmanagement der Universität Mozarteum unterstützt Wissenschaftler*innen in ihrer Forschungstätigkeit und vernetzt die vielfältigen Agenden wissenschaftlicher und künstlerischer Forschung nach innen und außen. Hier werden Prozesse und Abläufe koordiniert, optimiert und die Sichtbarkeit universitätsinterner Forschung verstärkt.

Mit regelmäßigen Veranstaltungen, in Gesprächen und Aussendungen informiert das Forschungsmanagement über Ausschreibungen, aktuelle Entwicklungen und Diskurse in der nationalen, europäischen und internationalen Forschungsförderungslandschaft.

Team
Slider überspringen
Zum Beginn des Sliders springen

Forschungsprojekte

  • Co-CreART | © Cati Krüger
    8.4.2024
    Co-CreART 

    Häuser mit Wänden aus Fungi-Pilzen? Rooftop-Gemeinschaftsgärten? Ride-Sharing und fliegende Robo-Taxis? Wie werden wir in Zukunft bauen und (zusammen)wohnen? Wie werden wir uns fortbewegen? Und: Wie können Kunst und Wissenschaft hier zusammenwirken und sich gegenseitig inspirieren? Diese Fragen stehen im Projekt Co-CreART. Co-Creating Change! im Mittelpunkt.

    Forschungsprojekt
  • Illustration eines Auges
    1.11.2023
    Professionalisierung im STEAM-Quereinstieg (ProQ-STEAM) 

    Fachungeprüfte für Naturwissenschaft, Technik und Kunst: Der Mangel an Lehrpersonen ist in den STEAM-Fächern besonders groß. Die Qualifizierung Fachungeprüfter und Quereinsteigender bietet sich an, um diese Lücke zeitnah zu schließen. ProQ-STEAM untersucht, wie der frühe Ein- oder der Umstieg in den Lehrberuf in naturwissenschaftlichen Fächern, Technik & Design und Kunst & Gestaltung gelingt und wie sich die professionelle Identität bildet.

    Forschungsprojekt
  • Titelblatts der Zeitschrift „Der Norden“
    1.10.2023
    Die Rezeption Beethovens und seiner Musik in den von den Nazis besetzten europäischen Ländern 

    Obwohl das kulturelle Leben in den verschiedenen von den Nationalsozialisten besetzten Ländern zwischen 1939 und 1945 deutliche Unterschiede aufwies, die teilweise auf spezifische nationale Traditionen und deren historische und ideologische Beziehung zur deutschen Musik und zur politischen Situation zurückzuführen sind, scheint ein Faktor, der alle musikalischen Aktivitäten in diesen Gebieten verbindet, die beständige Präsenz der Musik Ludwig van Beethovens zu sein.

    Forschungsprojekt
  • 17.4.2023
    Opera out of Opera 2 

    Fortsetzung von Opera out of Opera: Don Giovanni in Rom, Così fan tutte in Porto, Le nozze di Figaro in Stockholm und La Bohème in Oslo und Salzburg. Was 2018 unter dem Projekttitel Opera out of Opera begonnen hat, findet von 2023 bis 2025 eine europaweite Fortsetzung. Kofinanziert vom Creative Europe-Programm der Europäischen Kommission, baut Opera out of Opera II auf den Ergebnissen der ersten Projektlaufzeit auf – mit dem Ziel, innovative Opernformate für neue Zielgruppen zu entwickeln.

    Forschungsprojekt

Fundings & Ausschreibungen

Das Forschungsmanagement berät und unterstützt in der Entwicklung und Einreichung von Anträgen für künstlerisch-wissenschaftliche Projekte, Förderpreise, Forschungsstipendien, sind Schnittstelle zu Förderungseinrichtungen und bieten regelmäßige Information zu forschungs- und forschungsförderungsrelevanten Themen.

Universitäre Fördermöglichkeiten

Das Forschungsmanagement der Universität Mozarteum lobt seit 2019 jedes Jahr einen Preis für künstlerisch-wissenschaftliche und wissenschaftliche Forschungsprojekte aus. Zielgruppe sind wissenschaftlich und künstlerisch-wissenschaftlich tätige Personen der Universität Mozarteum (Lehrende, Forschende, Alumnae & Alumni, Studierende), die planen, ein Forschungsvorhaben umzusetzen.

Im Rahmen der Research Competition Mozarteum werden einerseits die besten drei Anträge mit finanzieller Unterstützung zur Weiterentwicklung prämiert, andererseits werden alle geeigneten Projekte (nach der Überarbeitung) zur Einreichung bei passenden Förderungsstellen vorgeschlagen. Die Antragsteller*innen bekommen von einem international besetzten Fachpanel mündliches und schriftliches Feedback bzw. Tipps und Verbesserungsvorschläge für ihre Drittmitteleinreichung.

Die maximale Förderungssumme pro Vorhaben beträgt Euro 1.500,- Antragsberechtigt sind Personen mit einem aufrechten Dienstverhältnis der Universität Mozarteum.

Ein Antrag besteht aus:

  • Schriftliche Darstellung des Vorhabens und des Forschungsbezugs.
  • Darstellung, warum das Vorhaben nicht bzw. nicht zur Gänze aus anderen Mitteln (z.B. über das Departmentbudget) finanziert werden kann.
  • Genaue Begründung der über den RFM angesuchten Kosten (ausschließlich Sach-, Dritt- und Reisekosten).

Einreichung:

Es kann laufend per Mail (adressiert an eugen.banauch@moz.ac.at) eingereicht werden. Derzeit werden die Mittel des Funds jährlich erneuert; wenn die Mittel eines Kalenderjahres aufgebraucht sind, kann erst wieder im folgenden Jahr angesucht werden.

Max. zwei RFM-Anträge pro Person pro Jahr sind möglich. Die Auswahl erfolgt über das Forschungsmanagement und benötigt die Zustimmung des Vizerektorats. Dies betrifft besonders Vorhaben, bei denen bereits Förderungszusagen aus anderen internen Mitteln der Universität Mozarteum vorliegen.

Externe Fördermöglichkeiten

Stand 4.4.2024
chronologisch nach Deadline

 

  • ÖAW  Postdoc TrackDeadline 15.5.2024 und 15.11.2024
    junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihr Doktorats-/PhD-Studium im Bereich der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften an einer Universität in Österreich durchgeführt und nicht länger als sechs Monate vor dem Einreichtermin beendet haben. Unterstützung in der Übergangsphase unmittelbar nach der Promotion. 3 bis 12 Monate.
  • Musicologica Austriaca (MusAu): Journal for Austrian Music Studies: Best Paper Award 2024 - Deadline 30.6.2024 
    neben dem Preisgeld (1K€) wird hier v.a. (erste) eine peer-reviewed Publikation ermöglicht. Auch der Einreichprozess mit qualitativ hochwertiger Feedbackschleife ist ein Mehrwert der Einreichung.
  • COST Actions - Deadline 23.10.2024
    themenoffen; vor allem auf europ. Vernetzung/Kooperation bedacht; verpfl. mit RIS Länder. Bereits sehr lange laufendes Programm. Verhältnismäßig aufwändige Antragstellung; mEn keine sehr hohe GSK/Kunst-Affinität in der bisherigen Förderungspraxis.
  • Arbeitsstipendium für Einzelkünstler*innen aller Kunstsparten (Bildende Kunst, Film, Medienkunst, Literatur, Musik, Tanz, Performance, Zirkus, Theater) - Deadline 30.6.2024
    bis 1.500,-/Monat für 3 Monate. Ziele des Arbeitsstipendiums: die Weiterentwicklung der künstlerischen Arbeit und / oder Realisierung von größeren, individuellen Projekten, die den Rahmen der üblichen künstlerischen Tätigkeit überschreiten. z.B. Mehraufwand aufgrund eines für das Projekt nötigen Ortswechsels oder eines anderen besonderen finanziellen oder zeitlichen Zusatzaufwandes.
  • https://www.creativeeurope.at/kultur/ausschreibungen.html  - Diverse aktuelle Creative Europe Ausschreibungen; in der Regel für uns relevante Programme; aber keine Forschungsförderungsprogramme.
  • BMKÖS: Ausschreibungen von Förderungen, Stipendien, Wettbewerben im Bereich Kunst und Kultur - Ausschreibungen für eine Reihe von Kunst, Design, Architektursparten. Deadline tw. bereits Ende Januar 2024.
  • Initiative Kultur:Bildung OEAD  - Kunst- und Kulturvermittlungsprogramm mit Schulen in ganz Österreich. Künstler/innen aller Kunstsparten arbeiten mit Schülerinnen und Schülern impulsgebend und partizipativ in Projekten im Rahmen des Unterrichts zusammen. Die Honorare von professionellen Künstlerinnen und Künstlern werden dabei vom OeAD anteilig finanziert. Laufende Einreichung.
  • ÖFG: Druckkostenzuschuss | Printing costs grants - Kleinere Druckkostenzuschüsse; relativ überschaubar. Die ÖFG bietet auch Förderungen für den wiss. Nachwuchs für Konferenzorganisation/teilnahme an. 
  • CLARIAH-AT: Förderungen für Jungwissenschaftler*innen - Junior Researchers, die im Bereich der Digital Humanities forschen und nur geringe oder keine anderen Fördermöglichkeiten haben, können u.a. um Reisestipendien ansuchen.