Vier hochkarätige Professor*innen für die Universität Mozarteum

27.09.2018
News
Martin Grubinger steht an sieben Pauken. | © Simon Pauly

Mit Beginn des Wintersemesters 2018/19 bekommt die Universität Mozarteum vier weitere hochkarätige Professor*innen: Martin Grubinger für Schlaginstrumente – Klassische Multiperkussionsinstrumente, Benjamin Kammerer für Klavier und Klavierdidaktik in Innsbruck, Johannes Maria Staud für Komposition und Corina Forthuber für Gestaltung: Technik. Textil.

Martin Grubinger, Schlaginstrumente/Klassische Multiperkussionsinstrumente

Technische Perfektion, Spielfreude und musikalische Vielseitigkeit machen Martin Grubinger zu einem der besten Multipercussionisten der Welt. Sein Repertoire reicht von solistischen Werken über kammermusikalische Programme mit seinem Percussive Planet Ensemble bis hin zu Solokonzerten. In besonderer Weise hat sich der gebürtige Salzburger darum verdient gemacht, das Schlagwerk als Soloinstrument in den Mittelpunkt des klassischen Konzertbetriebs zu stellen. Der vielfach ausge-zeichnete Martin Grubinger (u.a. Träger des „Bernstein Awards“ des Schleswig-Holstein Musik Festivals sowie des Würth-Preises der Jeunesses Musicales Deutschland) ist ein gern gesehener Gast bei namhaften Festivals sowie im Zusammenspiel mit renommierten Orchestern. Besonders hervorzuheben sind Auftragskompositionen wie Avner Dormans „Frozen in Time“ (2007), das „Konzert für Schlagzeug und Orchester“ von Friedrich Cerha (2008), das 2012 mit den Wiener Philharmonikern eingespielt wurde, sowie Tan Duns Schlagzeugkonzert „Tears of Nature“ (2012). 2014 folgte die Uraufführung des Schlagzeugkonzerts „Speaking Drums“ mit dem Mahler Chamber Orchestra unter der Leitung des Komponisten Peter Eötvös. Grubingers großbesetzte Percussionprojekte wie „The Percussive Planet“, „Century of Percussion“ und „Caribbean Showdown“ oder Rezitale mit Yuja Wang dokumentieren seine Vielseitigkeit.

 

Benjamin Kammerer, Klavier und Klavierdidaktik

Benjamin Kammerer ist Preisträger mehrerer internationaler Klavier- und Kammermusikwettbewerbe, sein Konzertrepertoire beinhaltet neben klassischen Werken ebenso Kompositionen der Neuen Musik, wie etwa von Jörg Widmann, Thomas Larcher, Olivier Messiaen und György Kurtág, darunter eine Uraufführung des spanischen Komponisten José María Sánchez Verdú bei der Expo 2000 in Hannover. Kammerer geht seit 2007 einer internationalen Lehrtätigkeit (Associate Instructor an der Indiana University in Bloomington, USA, an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Mannheim und am Konservatorium in Bern) nach.

 

Johannes Maria Staud, Komposition

Johannes Maria Staud gilt als einer der wichtigsten Vertreter der jungen österreichischen Komponist*innengeneration. Staud erhält regelmäßig prestigeträchtige Aufträge von beispielsweise den Salzburger Festspielen im Mozart-Jahr 2006 oder Sir Simon Rattle im Jahr 2004/2005 („Apeiron“). Seine Werke wurden u. a. von den Wiener Philharmonikern unter Daniel Barenboim (mit Heinrich Schiff als Solisten), dem Cleveland Orchestra mit Chefdirigent Franz Welser-Möst und dem Gewandhausorchester Leipzig aufgeführt. Der Komponist lässt sich in seiner Arbeit immer wieder von Weltliteratur inspirieren und bezieht sich in seinem Schaffen auf Bildende Kunst ebenso wie auf die Filmkunst.

 

Corina Forthuber, Gestaltung: Technik. Textil

Corina Forthuber erhielt nach ihrem Studium für Kunsthandwerk und Design und dem Studium der Innenarchitektur mehrere Stipendien (u. a. des Thalia Theaters und der Deutschen Bank Stiftung). Forthuber nahm bisher an Ausstellungen in Österreich, Deutschland und Italien teil, sie arbeitete als Assistentin an der Kunsthochschule Halle sowie in mehreren Architekturbüros in Halle und Paris. Corina Forthuber ist selbstständig im Bereich Raum, Bühne, Möbel, Grafik und Szene tätig.

Mehr News

  • © Renate Aichinger
    17.7.2024
    #summercamp24 

    Auch heuer hat das Thomas Bernhard Institut wieder für das #summercamp24 seine Türen & Theater geöffnet: 25 Jugendliche und junge Erwachsene tauchten unter der Leitung von Renate Aichinger von 7. bis 12. Juli 2024 in die Welt des Theaters, vor allem aber in den Alltag der Schauspielschule ein: Wie ist es am Mozarteum zu studieren? Was lernt man da eigentlich genau? Und für manche ganz wichtig: Wie funktionieren die Aufnahmeprüfungen?

    News
  • © Wolf Silveri
    15.7.2024
    Preisregen für den Abschlussjahrgang Schauspiel für Jelineks „Das schweigende Mädchen“ 

    Beim Bundeswettbewerb deutschsprachiger Schauspielstudierender in Frankfurt konnte der Abschlussjahrgang des Thomas Bernhard Instituts der Universität Mozarteum für seine Produktion von Elfriede Jelineks „Das schweigende Mädchen“ gleich mehrere Preise einheimsen. Neben dem Ensemblepreis Schweiz und dem Publikumspreis/Preis der Studierenden freuen wir uns über zwei Solopreise für Payam Yazdani und Joyce Mayne Sanhá.

    Auszeichnungen & Erfolge
  • 2.7.2024
    Feminist Cities Walk 

    Utopien zum Weitergehen: Ein Wander-Parcours im performativen Grenzbereich zwischen Prozession, Installation und Intervention führt das Publikum der Sommerszene in den öffentlichen Raum. In dieser Wanderung durch die Stadt wird gemeinsam eine mögliche konstruktive und feministische Zukunft von Salzburg entwickelt.

    Studierendenprojekt