Foto

Regina-Sibylle Sgier,

Lehrende für Gesang (Musik- und Bewegungserziehung, Musikpädagogik)

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Regina Sgier studierte bei Charlotte Kaminsky Gesang und an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien im Konzertfach Lied und Oratorium bei Roman Ortner sowie Atem,- Stimm- und Bewegungserziehung für Sänger und Instrumentalisten bei Hilde Langer-Rühl. Sie gewann den 2. Preis beim „Ferdinand- Grossmann- Gesangswettbewerb“ im Wiener Musikverein. Engagements als Solistin führten sie zu den Salzburger Festspielen, der Salzburger Mozartwoche, den Wiener Festwochen und den Zürcher Festwochen. Sie ist Ensemblemitglied an verschiedenen Opernhäusern. Unter Dirigenten wie Gerd Albrecht, Marc Andreae, Michael Hofstetter, Hiroshi Wakasugi u.a. sang sie ein umfangreiches Opernrepertoire, das wichtige Partien des lyrischen Sopranfaches wie Mimi (La Boheme), Gilda (Rigoletto), Susanna (Figaros Hochzeit), Sophie (Rosenkavalier), aber auch Operettenpartien wie Rosalinde (Fledermaus) oder Gräfin Mariza umfasst. Liederabende mit Erik Werba, Norman Shetler, Jörg Demus u.a. als Klavierpartner ergänzen ihre künstlerische Tätigkeit. Neben ihrer gesangspädagogischen Tätigkeit beschäftigt sich Regina Sgier seit vielen Jahren mit der Entwicklung und Ausbildung der Kinderstimme. Sie ist Stimmbildnerin und Leiterin des Vorchors beim „Knabenchor Salzburg“ sowie Stimmbildnerin und Assistentin bei den Salzburger Festspiele und dem Landestheater Kinderchor. Seit dem Wintersemester 1989/90 ist sie als Lehrende für Gesang an der Universität Mozarteum Salzburg tätig.