INFORMATIONEN ZUM QUALITÄTSMANAGEMENT AN DER UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG
 

Aktivitäten / Maßnahmen

 

Tagungsteilnahmen


Organisatorische Einbindung und Struktur des internen Qualitätsmanagements
 
Das interne Qualitätsmanagement ist im Organisationsplan der Universität Mozarteum Salzburg in der direkt dem Rektor unterstellten Abteilung für Qualitätsmanagement und Entwicklungsplanung verankert.
 

Aufgaben des Qualitätsmanagements
 

Aufgabe des Qualitätsmanagements ist die Sicherstellung der Planung und Steuerung der Qualität von Prozessen bzw. Prozessergebnissen in den universitären Leistungsbereichen

-       Studium, Lehre und Weiterbildung,

-       Forschung / Entwicklung und Erschließung der Künste (EEK),

-       Personalmanagement und Personalentwicklung (PM/PE), Organisation, Administration und Informationssysteme,

-       Internationalisierung, Mobilität und gesellschaftliche Zielsetzungen.


 
Konzeption des Qualitätsmanagementsystems (QMS)
 
Das QMS der Universität Mozarteum Salzburg basiert auf dem PDCA-Zyklus und umfasst die Bereiche:
 
Qualitätsplanung (PLAN): erfolgt primär durch die Formulierung von Qualitätszielen sowie in der universitären
Entwicklungsplanung.

Qualitätslenkung (DO): erfolgt primär durch die universitären Leistungs- und Zielvereinbarungen sowie durch MitarbeiterInnengespräche (formell und informell).

Qualitätsprüfung / Qualitätssicherung (CHECK): erfolgt primär durch die Evaluierungsstelle (Evaluierung der Lehre, AbsolventInnenbefragungen, etc.), durch das universitäre Berichtswesen (v.a. Wissensbilanz und Leistungsbericht) und durch interne und externe Audits sowie externe Zertifizierungen.
 
Qualitätsverbesserung (ACT / ADAPT): erfolgt primär in Qualitätszirkeln für die vier Leistungsbereiche, in Verwaltungsklausuren, Departments-, Abteilungs- und InstitutsleiterInnensitzungen sowie MitarbeiterInnengesprächen.

Qualitätsdokumentation: erfolgt primär in den Qualitätsdokumentationen zu den universitären Leistungsbereichen sowie in den Qualitätsmanagementhandbüchern im Rahmen der ehemaligen ISO 9001 Zertifizierungen (AB06, MOI, Zulassungsprüfungsprozess - wurden 2011 von der Universität nicht mehr verlängert und werden in weiterer Folge ins Gesamtaudit überführt).
 
Der PDCA-Zyklus ist damit essentieller Bestandteil des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP), der Ziel und Nutzen aller QM-Bemühungen der Universität darstellt.

 
 
 

Qualitätszirkel

Seit der LV 2010-2012 ist die Bildung von Qualitätszirkeln vorgesehen, in denen sämtliche den jeweiligen Bereich betreffende Qualitätsthemen regelmäßig (mind. 2mal jährlich) besprochen und konkrete Vorschläge erarbeitet werden sollen (u.a. im Bereich Lehre / Evaluierung).

Akkreditierungen

Die Abteilung für Musiktheater, das Institut für Mozartinterpretation mit Schwerpunkt Musiktheater sowie der Zulassungsprüfungsprozess waren ISO 9001 zertifiziert. Die Zertifikate wurden 2011 nicht mehr verlängert und werden in weiterer Folge in die Gesamtauditierung überführt.
 
 
Die Universität Mozarteum Salzburg ist Mitglied der Österreichischen Vereinigung für Qualitätssicherung (ÖVQ).