Top Image
Foto

Mag. Gertraud Steinkogler-Wurzinger

Lehrende für Gehörbildung

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Privat:

 

1958 geboren in Saalfelden
1985 Geburt der Tochter Anna
1987 Geburt der Tochter Esther

 

Ausbildung:
 
1977-1982: Studium an der Universität Mozarteum (Kirchenmusik und Gesang, Musikwissenschaft an der Universität Salzburg)
Schauspielstudien an der Elisabethbühne Salzburg

Abschluss des Kirchenmusikstudiums mit Diplom A
Postgraduate:

 
1982: Deller Academy Südfrankreich

1982 bis 1984: British Council Scholarship zum Studium von Early Music (Gesang) an der Guildhall School of Music and Drama, London
Private Studien mit Jessica Cash, Roger Norington, Anthony Rooley, Emma Kirkby, Paul Hamburger, Phil Pickett

 
Weiterbildung:

 
2002: Abschluss des Feministischen Grundstudiums mit der Diplomarbeit: "Über die Leib-und Weiblichkeit des Hörens"

seitdem: Akademische Referentin für Feministische Politik und Bildung

2008: Abschluss des Lehrganges: Indivokale Musiktherapie nach dem Nada-Brahm-System
 
Sängerin und Performerin:
Konzerte, Plattenaufnahmen und Rundfunkproduktionen als Gesangssolistin und im Ensemble (Schwerpunkt Neu(er)e Musik) u.a. in Stellenbosch, Südafrika, Edinburgh, Schottland, Beirut, Libanon, Fribourg, Belgrad, Chengdu, China. 
Erfolgreiche Teilnahme am Internationalen Wettbewerb für Alte Musik in Brügge, Belgien

Spezialisierung in Alter und Neuer/ Mikrotonaler Musik, sowie Musik von Komponistinnen

 
Beispiele:
Mercurio in der Oper Il Pomo d'Oro während der Studienzeit (Regie: Eberhard Harnoncourt)

1984: Sequenza III (Berio) und Stripsody (Berberian), London

1993-1996: Sängerin und musikalische Assistenz im Sound of Music Ensemble
Asientourneen mit Operetten- und Musicalprogrammen

2002: Sängerin/Performerin/Komponistin in der Produktion Machtanstalten, Kosmostheater Wien

2005: Pierrot Lunaire in Südafrika (Stellenbosch) und Kunsthaus Nexus (Saalfelden)

2007: Monolog (A.Hoelszky) Salzburg (mit Rundfunkübertragung-Lange Nacht der KomponistInnen)

2007 und 2008: Hauptrolle in "mozart-luster-lustik" ("Oper" von Irena Popovic)

2010-2013: The Medium (Peter Maxwell Davies)- Monodrama für Stimme solo Regie: Renate Ourth
Aufführungen in Österreich, Spanien und China
 
Dirigentin
:
1989 Gründung des Belcanto Chores Salzburg, zahlreiche Konzerte im In- und Ausland
 

Belcantochor:

Ein Schwerpunkt des Chores sind szenische Chorkonzerte, wie Von den Wellen des Meeres und der Liebe (1993); Dreamtime, Showtime, Ragtime (1995); Opernäffekt (2001); Lady Sunshine and Mister Moon (2005); Fahren wir froh im Nachen - Tragicomedia madrigalesca (2007); Contrapunto bestiale alla mente (2012); Wonnige Weihestunden Verwertung (2013)

Größere Chorwerke: Carmina Burana (Orff); Mahler Auferstehungssymphonie; Chorphantasie (Beethoven); Lobgesang (Fanny Hensel-Mendelssohn); Il Ritorno di Tobia (J. Haydn); Mozartrequiem (2011), "Die Bernauerin" von Carl Orff (2012); "In Exitu Israel de Aegypto" von Marianne Martinez (2012)
„Oratorium nach Bildern der Bibel“ von Fanny Hensel-Mendelssohn (2014)
 
Komponistin: 
ca. 35 Werke, vorwiegend Vokalmusik, darunter:
 
Recit der Olympe de Gouges
Golem now (Text: Hilde Langthaler) für Performerin-Stimme u. Harfe 
Kassandra
Fragmente für Stimme u. Flöte (oder Klarinette)

Magnificat für Zuspielung (Stimme), Tanz und Cello (mikrotonal)  
2007
 Litanei für Chor a capp.
2007 
Alleluja+Vers für BaritonSolo,Chor und Orgel

3 neue Lieder und ein Jodler für Frauendreigesang (Text: Brigitte Wiedl)
2007 
Ungewisses Licht (Hommage a R.Schumann) für Vokalensemble SSAABar
2010 
"Das Lächeln der Sphinx" Zuspielung und Sprecher/in
2011 
"Jeanne, Fille de Dieux, va!" für SATB und Obertongesang ad lib.
2012 
Auftragswerke für das Wertungssingen des Chorverbandes Salzburg (2014)
 
Forschung und Lehre:
 
ab 1990: Lehrbeauftragte bzw. Vertragslehrerin an der Universität Mozarteum für Gehörbildung, Solfeggio und Musiklehre
Präsidentin der "Internationalen Gesellschaft für Ekmelische Musik" http://www.ekmelic-music.org

Initiatorin der "Frauenkonzerte in der Residenzgalerie Salzburg" und Leitung der Gender Studies Reihe an der Universität Mozarteum
 
Preise:
2005: Boleznypreis für Symposion, Konzerte und CD Produktion rund um das Fanny-Hensel Mendelssohn Jubiläum
 
Akademische Funktionen:
 
Oktober 2000-Juni 2003: Vizerektorin der Universität Mozarteum mit dem Aufgabenbereich Raum- und Personalentwicklung, StudentInnen, interne Arbeits- und Kommunkationsabläufe

2001-2003: Leiterin der Arbeitsgruppe des Universitätskollegiums "Vorbereitungslehrgänge-Begabtenförderung"

2004-2006: Beauftragte des Rektorates für Studierende, Stipendien, Wettbewerbe, UniArt Performance (Agentur) und Koordinationsstelle für Gleichstellung und Gender Studies

seit WS 2006: weiterhin Vorsitzende des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen und Leiterin der Koordinationsstelle für Gleichstellung und Gender Studies

2013-2016: Vorsitzende des Senates an der Universität Mozarteum

ab Juni 2015: Leitung des Institutes für Gleichstellung und Gender Studies