Search  •  Study Room  •  File info  •  Personal  •  Help
phone
User: anonymous
 
  www.ircam.fr
Extension des techniques vocales
Musicalisation de la parole
Transmutation de la voix
Voix artificielle
genre musicaux
Rapports texte/musique
Types de voix
Index
Cr»dits

 

Artificial Voice 

Phoné - John Chowning (geb.1934) 
Für vierspuriges Tonband, basierend auf der Forschungsarbeit für die Synthese der Singstimme, die im IRCAM im Jahre 1979 durchgeführt wurde  
Welturaufführung: Espace de projection, Ircam, Februar 1981 
Dauer: 13 Minuten 
Verleger: unveröffentlicht 
Diskographie: Wergo WER 2012-50

Das weitverbreitete Synthesemodell der Frequenzmodulation führt in dieser Arbeit zu der Simulation einer Singstimme mit übermenschlichen Möglichkeiten.

Zu Beginn der 60er Jahre erfand der amerikanische Komponist John Chowning, ein Pionier der Computermusik, die Klangsynthese durch Frequenzmodulation (FM). Diese Methode löste eine echte Revolution auf dem Gebiet der elektronischen Musik aus. Durch FM wurden künstlich erzeugte Klänge beweglich, sie konnten sich wie natürliche Klänge entwickeln und allmählich verwandeln. Zum ersten Mal konnten nun Komponisten eine Partitur unter Einbezug künstlicher Klänge niederschreiben, ohne an die Einschränkungen traditioneller Vorgehensweisen gebunden zu sein.

John Chowning setzte die FM-Synthese in vorteilhafter Weise bei der Komposition verschiedener Werke ein: Turenas (1972), Sabelithe (1966-1971), Stria, in Auftrag gegeben vom IRCAM im Jahre (1977). In Phoné (1981) wandte er die FM-Methode zum ersten Mal für die Synthese einer künstlichen Stimme an.

Hier ein Hörbeispiel aus einem seiner ersten Experimente: 

Phoné ist auch die Komposition, bei der Chowning sich der Tatsache bewußt wurde, welche Möglichkeiten seine Methode eröffnete, wenn sie auf die Simulation der Singstimme angewandt wurde. In diesem Werk zeigt der Komponist die Bedeutung des Vibratos für die Wahrnehmung einer Stimme. Das Vibrato bewirkt die spektrale Fusion der Klangkomponenten.  


Hier das gleiche Beispiel in einem längeren Auszug; man hört Metamorphosen von gesungener Stimme hin zu sehr kurzen Klängen. 

Dieses Beispiel aus dem ersten Teil von Phoné zeigt künstliche Stimmen in einem sehr weiten Register: In der Umgebung eines tiefen Baß erscheinen weit entfernte Klänge, die an Frauenstimmen und an Glockengeläut erinnern. 

 
Developing new tools for music education, using wide-area networks and hypermedia technology