Top Image
Foto

Carolin Ralser MA.

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Carolin Ralser, MA. MA. M.Mus., studierte Flöte im Konzertfach, Instrumentalpädagogik, Kammermusik und Zeitgenössische Musik an der Kunstuniversität  Graz, der Universität für Musik mdw Wien, den Hochschulen für Musik Freiburg i.Br. und Frankfurt am Main. Zu ihren wichtigsten Lehrern zählten namhafte Flötisten wie der Soloflötist der Wiener Philharmoniker Dieter Flury, Felix Renggli, Thaddeus Watson (Solopiccolo HR Frankfurt) und Dietmar Wiesner vom Ensemble Modern. Carolin schloss ihre Masterstudien jeweils mit Auszeichnung ab. Schwerpunkte im Studium bildeten Neue Musik und Ensembleleitung, Abschlussprüfung MA IGP über Pierre Boulez’ Sonatine für Flöte und Klavier.

 

Sie erhielt zahlreiche Stipendien und Preise und war u.a. 1. Preisträgerin des Int. Flötenwettbewerbs Friedrich Kuhlau 2007 mit ihren Kammermusikpartnern Hironaru Saito und Jana Cuske. Ihre umfangreiche Ausbildung, vor allem im Bereich der Neuen Musik, rundeten Meisterkurse und Unterricht u.a. bei Karl Heinz Schütz, Peter Lukas Graf, Jacques Zoon, Robert Aitken, Walter Auer, Andreas Blau, Michael Hasel, Carin Levine, Eva Furrer, Martin Fahlenbock,  dem ensemble recherche, dem Klangforum Wien und dem Ensemble Modern ab. Ihre Ausbildung im Orchesterspiel erhielt sie als Stipendiatin mehrerer Orchesterakademien, u.a der Int. Jungen Orchesterakademie Pleystein, der Orchesterakademie Ossiach und dem Int. Orchesterinstitut Attergau für Wiener Klangstil; daneben konzertierte sie mit einer Vielzahl an renommierten Orchester und Kammermusikformationen, vor allem im Bereich der Neuen Musik, wie zum Beispiel dem Ensemble Modern Frankfurt, dem Ensemble die reihe Wien, Windkraft, Kapelle für Neue Musik und dem Ensemble chromoson.

 

Carolin war Stipendiatin der Yehudi-Menuhin-Stiftung Live Music Now. Von 2010 bis 2012 war sie Stipendiatin der Angelika Prokopp Akademie der Wiener Philharmoniker, 2011/2012 war sie Stipendiatin der Int. Ensemble Modern Akademie in Frankfurt a.M.. 2012/2013 war sie Soloflötistin des Guiyang Symphony Orchestras in China, weiters ist sie Mitglied des Max Steiner Filmmusik-Orchesters in Wien, Gastmusikerin beim Ensemble Modern, dem Bühnenorchester Wiener Staatsoper, dem Tiroler Symphonieorchester Innsbruck und freie Musikschaffende.

 

Zahlreiche Tournéen führten sie als Orchester- und Kammermusikerin in viele Teile Europas und Asiens. Konzerte bei vielen Festivals und Musikreihen, unter anderem der Salzburger Festspiele, dem Attergau Festival, dem Bayreuther Osterfestival, ROT- Festival für aktuelle Musik und audio Art., cresc… Festival Frankfurt am Main, Festival Transart Bozen, Klangspuren Schwaz, ITYC Hongkong, IRCAM Manifeste Festival Paris, Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik, Festival Royaumont Saison musicale, Free Space Festival Hongkong, u.a..

 

Darüber hinaus intensive Beschäftigung mit Musikphysiologie und Alexandertechnik, Thema der Masterarbeit: Musikphysiologie und Prävention – Somatopsychische Körperlehren im Vergleich. Kurse in Musikkinesiologie, Mentaltraining und Auftrittscoaching; großes Interesse an Ressourcenmanagement vor allem im Bereich der Instrumentalpädagogik.

 

Improvisations- und Theaterworkshops, bestandene Aufnahmeprüfung an der Europäischen Theaterschule Bruneck, verschiedene Auftritte im Theaterbereich als Schauspielerin und Bühnenmusikerin.

 

Als Komponistin schreibt Carolin Ralser Stücke für Flöte und Elektronik (live-Auftritte mit Robin Bös, Sound Design), Neue Musik für Kinder (u.a. für Prima la Musica) und Anleitungen zu Improvisation und freiem Musizieren mit erweiterten Spieltechniken. Carolin Ralser ist Referentin bei Fortbildungen und Workshops zum Thema Neue Musik und Kreativität im Instrumentalunterricht, Elementare Improvisation und Komposition, sowie Auftrittscoaching im Instrumentalunterricht. Weiters ist sie Gründungsmitglied von „chromoson“, einem Ensemble für Neue Musik und Musikvermittlung, sowie der „Austrian Hongkong Composers Connection“. Musikvermittlungsprojekte  (u.a. für Big Band) konzepiert und leitet sie im Auftrag des Kroatischen Rundfunks Zagreb HRT.