Top Image
Foto

Univ.Prof. Alexander Von Pfeil

o.Univ.-Prof. für Musikdramatische Darstellung (szenisch)

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Alexander von Pfeil studierte Musiktheater-Regie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Götz Friedrich. Regiearbeiten führten ihn unter anderem nach Kiel, Düsseldorf-Duisburg, Meiningen, Bielefeld, Aachen, an die Deutsche Oper Berlin, an die Hamburgische Staatsoper, nach Freiburg, Oldenburg, Gelsenkirchen, Würzburg, Biel/Solothurn und Koblenz. Zu den von ihm inszenierten Opern gehören die großen Werke des Repertoires („Orfeo ed Euridice“, „L’elisir d’amore“, „Carmen“, „Les Contes d’Hoffmann“, „Rigoletto“, „La forza del destino“, „Falstaff“, „Tannhäuser“, „Tristan und Isolde“, „Faust“, „Rusalka“, „Madama Butterfly“, „Salome“, „Arabella“) ebenso wie eine Vielzahl seltener gespielter Werke und Raritäten (Piccinnis „La Cecchina“, Alfanos „Cyrano de Bergerac“, „Donna Diana“ von Reznicek) sowie Werke des 20. Jahrhunderts (von Schönbergs „Pierrot lunaire“ über Weills „Die sieben Todsünden“, Brittens „The Rape of Lucretia“, Strawinskys „Oedipus Rex“ und „Songbooks“ von Cage) und Uraufführungen wie Sidney Corbetts „Ubu“. Seine jüngste Neuproduktion war im März 2018 „Das schlaue Füchslein“ in Koblenz. Neben seiner Inszenierungstätigkeit ist er seit 2013 Dozent für Szenischen Unterricht an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt sowie im Bereich Regie an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin (Gastprofessur). Seit 2016 ist er Professor für Musikdramatische Darstellung an der Universität Mozarteum Salzburg und leitet dort eine Klasse im Master-Studiengang Oper/Musiktheater. Im Großen Studio der Universität Mozarteum erarbeitete er bislang Bizets „Carmen“, Tschaikowskys „Eugen Onegin“, Puccinis „Gianni Schicchi“ und Händels „Alcina“. Zur Eröffnung der Spielzeit 2019/20 inszeniert er am Landestheater Linz Meyerbeers „Le prophète“.