Top Image
Foto

Zlata Chochieva

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

"Zlata Chochieva ist eine der interessantesten und außerordentlichsten Pianistinnen heutzutage. Sie verfügt über herausragende technische Fähigkeiten und zeichnet sich durch ihr eigenes überzeugendes Musikgefühl aus. Es wäre für mich interessant, alle Werke, die sie darbietet, anzuhören, was richtig selten vorkommt".

Steven Kovatschevitsch
 
" ... Beeindruckend sind die Tiefe und die Reife Ihres Spiels, eine seltene Wirkungskraft auf die Zuhörer ... Ich bin stark davon überzeugt, dass Zlata Chochieva eine Musikerin mit großer Zukunft ist. Sie trägt in ihrem Schaffen ungewöhnliche Reinheit, Offenheit, die nur für seltene, auserwählte Talente typisch sind”.
Tamerlan Chosroew
 
" ... Erstaunliche Leichtigkeit und außerordentliche innere Kraft”
Crescendo Magazine
 
Zlata Chochieva ist in Moskau im Jahre 1985 geboren. Mit dem Musikunterricht begann sie mit vier Jahren an der Flier Musikschule für Kinder, und zwar mit dem Klavierunterricht bei N.A. Dolenko. Im Jahre 2000 ging sie zur Zentralen Musikschule am Moskauer Konservatorium, wo sie ihre Ausbildung fortsetzte, geleitet von M.W. Pletnjow in der Klasse von K.A. Schaschkina.
 
2003 wurde sie ins Moskauer P.I. Tschaikowski-Konservatorium aufgenommen, im Jahre 2008 absolvierte sie es mit Auszeichnung. Nach vier Jahren schloß sie das Aufbaustudium in der Klasse vom Professor P.T. Nersesjan ab.
 
Sie war Teilnehmerin verschiedener Meisterkurse innerhalb Russlands und im Ausland von solchen weltbekannten Musikern wie P. Gililow, P. Devuayon, D. Baschkirow, P. Badura-Skoda, A. El Bascha, J. Lovental und J. Rouvier, der zur Zeit Zlatas kreativer Mentor an der Universität Mozarteum Salzburg ist.
 
Zum ersten Mal trat Zlata mit dem Orchester (Mozart-Konzert) auf der Bühne des Großen Saals im Moskauer Konservatoriums auf, als sie acht Jahre alt war. Seitdem tritt sie in den besten Konzertstätten in Moskau, in anderen Städten Russlands und im Ausland auf (Italien, Niederlande, Dänemark, Schweden, Polen, Österreich, Deutschland, Belgien, Frankreich, Spanien, Portugal, Brasilien u.a.).
 
1993 wurde die achtjährige Zlata Chochieva zur Preisträgerin (1. Platz) des Wettbewerbs für die beste Darstellung eines Konzerts mit Orchester und Siegerin des Ersten Allrussischen Glinka-Wettbewerbs.
 
1995 gewann sie den Grand-Prix am J. Glier-Festival in Moskau.
 
Als sie zehn Jahre alt war, gewann Zlata den ersten Preis beim Internationalen Pianistenwettbewerb in Neapel und wurde zur Preisträgerin beim Skrjabin-Wettbewerb in Moskau, wo sie auch einen Sonderpreis für die beste Interpretation der Werke Skrjabins bekam.
 
1999 erhiel sie eine goldene Medaille beim Internationalen Pianistenwettbewerb in Kopenhagen (Dänemark).
 
Das Jahr 2005 brachte Zlata zwei Siege: beim Internationalen Szymanowski-Wettbewerb in Polen (Lodz) und beim Internationalen Wettbewerb “Frechilla-Zuloaga” in Spanien (Valladolid).
 
2006 wurde sie zur Preisträgerin von “Tivoli piano competition” in Dänemark (Kopenhagen) und vom “Mozart-Preis” beim ARD-Wettbewerb in München.
 
Im Jahre 2010 gewann sie beim Internationalen Klavierwettbewerb “Guido Alberto Fano Competition” (Italien, Camposampiero). Im Juli dieses Jahres bekam sie eine silberne Medaille, den Preis für die beste Darstellung von Chopins Werken und den Publikumspreis beim Internationalen Klavier-Wettbewerb in Florianópolis (Brasilien).
 
In 2005 wurde sie zur jüngsten Künstlerin der Republik Nordossetien-Alanien ernannt, welcher der Titel des "Verdienten Künstlers" verliehen wurde.
 
In letzter Zeit trat Zlata in den weltgrößten Konzertsälen auf, u.a. im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums, im Großen Saal des Sankt-Petersburger Konservatoriums, im Concertgebouw (Amsterdam), im Herkulessaal (München), am Teatro La Fenice (Venedig), im Konzertsaal Tiwoli (Kopenhagen), in der Casa da Musica (Porto). Sie tritt mit russischen und ausländischen Sinfonieorchestern auf, und zwar mit dem Russischem Nationalen Orchester (Dirigent – M. Pletnjow), dem Sankt-Petersburger Staatlichen Akademischen Sinfonieorchester, dem Nationalen Philharmonischen Orchester Russlands (Dirigent: W. Spiwakov, G. Rinkjavitschus), dem Sinfonieorchester des Slowakischen Rundfunks, dem Philharmonischen Orchester Nizzas, dem Münchener Kammerorchester, dem “Danish Tivoli orchestra” (Dirigent – T. Mikkelsen), “The Royal Chamber Orchestra Wallonia” (Dirigent – P. Goodwin) u.a.
 
Die Auftritte von Zlata wurden mehrmals im Fernsehen und im Rundfunk in Russland und im Ausland ausgestrahlt.
 
2012 ist sie zur Künstlerin des Britischen Labels “Piano Classics” geworden.
 
Für die vor kurzem aufgenommene CD von Zlata, auf welcher sie selten gespielte Werke von S. Rachmaninow (Variationen über ein Thema von Chopin und Sonate Nr.1) darstellt, wurde eine höchst positive Rezension in einer der angesehensten Musikzeitschriften Englands, “Gramophone”, veröffentlicht.
 
“ ... Meiner Meinung nach, gehört Zlata zu den seltenen PianistInnen, die das volle Recht auf eine große Karriere haben”.
 
Pascal Devuayon