Top Image
Foto

Mag.art. Chungki Min

Lehrender für Klavier und Partiturspiel sowie Vergleichender Werkanalyse

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Der Dirigent Chungki Min ist seit März 2011 als Lehrer an der Universität Mozarteum Salzburg angestellt.

Er übernahm im März 2016 die künstlerische Leitung des Österreichisch - Koreanischen  Philharmonischen Orchesters.

Parallel zu seiner Lehrtätigkeit in Salzburg an der Universität Mozarteum dirigiert er viele Konzerte in Südkorea und Europa.

Vor kurzem in Südkorea hatte er mit einer sensationellen neuen Produktion der Oper L'Elisir d'Amore am Großen Theater im Sejong Centre großen Erfolg und wurde sofort für die nächste Saison wieder eingeladen. Sein Debut mit dem Daegu Symphony Orchestra und dem Korean Symphony Orchestra erhielt begeisterte Kritiken, auch gefolgt von Wiedereinladungen für die nächste Saison.

Im Oktober 2015 dirigierte er ein erfolgreiches Konzert mit der Prague Philharmonia im Dvorak Saal des Rudolphinums. Das Programm enthielt Kompositionen von Y. Pagh - Paan, M. Srnka und A. Dvorak.

Aufgrund seiner Liebe zur zeitgenössischen Musik führte er schon viele Werke zeitgenössischer Komponisten auf. Darunter befinden sich mehrere Uraufführungen.

Seit er das Slovakische Radio Symphonie Orchester beim Melos Ethos International festival of Contemporary Music und ISCM World New Music Days 2013 dirigierte, arbeitete er eng mit dem Festival und dem Melos Ethos Ensemble in Bratislava und Wien zusammen und leitete im November 2015 beim Festival ein sehr erfolgreiches Konzert mit seinem engsten musikalischen Partner Ensemble TIMF.(Das Ensemble TIMF wurde 2001 für das TIMF-Tongyeong International Music Festival gegründet.Tongeong ist die Heimat des bedeutendsten koreanischen Komponisten Isang Yun.)

Am 14. Juni 2013 dirigierte er das ECCO-European Contemporary Composers’ Orchestra beim Festival „100 Jahre Österreichischer Komponistenbund“ im Wiener Konzerthaus.

Er arbeitete auch mit folgenden Ensembles zusammen:

Münchner Philharmoniker, Brucknerorchester Linz, Mozarteumorchester Salzburg, Orchester der Tiroler Festspiele, Gävle symfoniorkester, PKF - Prague Philharmonia, Filharmonie Bohuslava Martinů Zlin, Orquesta Filarmónica de la UNAM Mexico City, Deutsche Kammerakademie Neuss am Rhein, ÖENM-Österreichisches Ensemble für Neue Musik, sowie Bucheon Philharmonic Orchestra und Incheon Philharmonic Orchestra in Südkorea.

 

Chungki Min wurde in Südkorea geboren und erhielt ab dem 4.Lebensjahr Klavierunterricht. Im Alter von 12 Jahren gewann er den 1. Großen Preis des Koreanischen Bildungsministers beim Wettberwerb junger Musiker und begann mit dem Studium der Musiktheorie und Komposition, das er an der Seoul Arts Highschool und Seoul Nationaluniversität mit Komposition und Dirigieren fortsetzte.

Im Alter von 20 Jahren begann er als musikalischer Assistent bei den Produktionen von Le Nozze di Figaro, Cosi fan tutte, Zauberflöte, Faust und La Boheme an den Opernhäusern Seoul Arts Center und KBS hall in Seoul zu arbeiten.

Im November 1996 hatte er sein Debut in der Großen Konzertsaal des Seoul Arts Center mit der 2.Sinfonie von G. Mahler und im Januar 2001- ebenfalls im Seoul Arts Center - sein erfolgreiches Operndebut mit einer neuen Produktion der Zauberflöte - mit 32 ausverkauften Aufführungen.

Er dirigierte regelmäßig bei zahlreichen Festivals in Südkorea und leitete über 60 Uraufführungen.

Chungki Min war Chefdirigent des Bucheon Philharmonic Youth Orchestra und des Seoul Euharmonic Chamber Orchestra in Südkorea.

Im Jahr 2002 kam er nach Österreich und setzte das Studium des Dirigierens bei Dennis Russell Davies an der Universität Mozarteum in Salzburg fort.

April 2007 schloss er das Magisterstudium mit Auszeichnung ab und erhielt von der Internationalen Stiftung Mozarteum die Bernhard Paumgartner Medaille verliehen.

Höhepunkte während des Studiums waren zwei Orchesterkonzerte:

Zunächst dirigierte er im Dezember 2005 Le Sacre du Printemps von I. Strawinsky in Vertretung seines Lehrers Dennis Russell Davies, im darauffolgenden März 2006 dirigierte er Ein Heldenleben von R. Strauss anstelle von Peter Schneider. Beide Konzerte ernteten glänzende Kritiken.

Auch die Opernaufführungen „Zauberflöte“ im Juni 2008 und das Konzert „Von Engeln und Dämonen“ im März 2014 dirigierte er als Einspringer und festigte so an der Universität Mozarteum seinen Ruf als ein Dirigent, der eine gefährdete Aufführung im letzten Moment übernimmt und zu einer hoch qualifizierten und erfolgreichen Aufführung macht.

Er nahme aktiv Teil an den Meisterkursen von Peter Gülke, Neil Thompson, und MyungWhun Chung. Er assistierte Edo de Waart, Dennis Russell Davies, und Gustav Kuhn.

Im Jahr 2007 hat er eigenes Ensemble MozArt Sinfonietta Salzburg gegründet und führte mit den Repertoire von Barock bis zeitgenössischen Musik zahlreiche Konzerte auf.