Top Image
Foto

Univ.Prof. Mag. Dr.phil. Christian Ofenbauer

Univ.Prof. für Harmonielehre und Kontrapunkt
Abteilungsleiter Dirigieren/Komposition und Musiktheorie

  • Mirabellplatz 1/II (Raum: A02016)
  • 5020 Salzburg
  • Telefon:
  • +43 676 88122383
  • E-Mail:
  • Sprechstunde:
  • Mittwoch, 17:30-18:00h - Raum 2016 (bitte telef. Voranmeldung oder Liste an der Zimmertüre!)

geb. 24.3.1961 in Graz,

aufgewachsen in Kärnten,

erster Musikunterricht mit 5 Jahren (Violine), später Orgel- und Theorieunterricht am Landeskonservatorium Klagenfurt,

1979 Matura,

anschließend Studium an der Wiener Musikhochschule bei Herbert Tachezi (Konzertfach Orgel), Alfred Uhl (Tonsatz) und Friedrich Cerha (Komposition);

Privatstudien zur Aufführungspraxis Alter Musik mit Josef Mertin;

1986/87 Studienaufenthalt in Paris (Kontakte zu Pierre Boulez);

1988 Magister artium (Thema der wissenschaftlichen Hausarbeit: SPIEGEL 1-7 von Friedrich Cerha. Analyse und ihre musikdramatische Umsetzung.).

1982 - 87 intensive Zusammenarbeit mit dem Wiener TheaterAngelusNovus als Komponist (u.a.: Musikprojekt TOD DES HEKTOR 1987 mit 12-stündiger Aufführungsdauer),

1982 - 87 Titularorganist an der Wiener Votivkirche,

1983 - 92 Mitglied des Ensembles die reihe (seit 1988 auch in der Programmgestaltung und als Theorie-Betreuer einzelner Projekte tätig; z.B.: 1989 CAGE-Projekt im Wiener Konzerthaus),

1980 - 92 Konzerte und Rundfunkaufnahmen als Organist im In- und Ausland,

seit 1984 Konzerte und Rundfunkaufnahmen als Komponist und Dirigent im In- und Ausland,

1988 - 98 laufende Vortragsreihe zu Fragen der Neuen Musik im Literarischen Quartier Alte Schmiede  Wien,

1985 - 92 freier Mitarbeiter der Universal Edition  Wien (Klavierauszüge).

1999 - 2000 Zusammenarbeit mit dem Wiener TheaterKombinat (Produktion MASSAKERMYKENE im ehemaligen Schlachthof St. Marx Wien, Betreuung der Chorarbeit und Tätigkeit als Darsteller).  
 
 

bisherige Lehrtätigkeit:

1986 Gastdozent an der Grazer Musikhochschule (Seminar: Interpretation und Analyse,

gemeinsam mit Käte Wittlich)

1987-91 Lehrauftrag Musikhochschule Graz (Stilkunde und Aufführungspraxis)

1988 und 1991 Gastdozent am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus -Liebig-Universität Gießen/BRD (Seminar und praktische Übungen: John Cage und neue Formen des Theaters  sowie Zeit und Struktur - Vom Musikalischen im Theaterprozeß )

1989-95 Lehrauftrag Musikhochschule Wien (Satzlehre, Gehörbildung und Formanalyse an der Abteilung für Blas- und Schlaginstrumente)

1991/92 Gastprofessur am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften Gießen (Seminare: Die Oper als Ort des Damenopfers und Musiktheorie für Theaterwissenschaftler)

1994-97 Gastprofessur für Komposition an der Universität Mozarteum 

1995-2001 Vertragslehrer für Musiktheorie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (vormals Musikhochschule)

seit 2001 Ordinarius für Harmonielehre und Kontrapunkt (Forschungsschwerpunkte: Interpretationskunde, Musik des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart) an der Universität Mozarteum Salzburg

2004 künstlerische Habilitation im Fach Komposition an der Universität Mozarteum  
 
 

Auftragsarbeiten für:                                  

Österreichischer Rundfunk, Wiener Konzerthausgesellschaft, Gesellschaft der Musikfreunde Wien, Jeunesse musicale Wien, Staatstheater Kassel, Musikprotokoll im steirischen herbst Graz, Klangforum Wien, Internationale Stiftung Mozarteum, Universität Mozarteum Salzburg, Hessischer Rundfunk Frankfurt/Main, Festival Wien Modern, TheaterAngelusNovus Wien, Vienna Flautists, Wiener Festwochen/Wiener Volksoper, Schauspielhaus Graz, Alban-Berg-Stiftung Wien, Österreichische Jugendmusikwettbewerbe. 
 
 

1984 Theodor Körner-Preis

1985 Förderungspreis der Stadt Wien

1986 und 1990 Staatsstipendium für Komponisten

1990 Lili Boulanger Memorial Award Boston

1991 Preis der Ersten Österreichischen Sparkasse Förderungspreis des Landes Kärnten

1994 Stipendium des Int. Kompositionswettbewerbes Casinos Austria  für die Oper MEDEA

1996 Erster Preis Kompositionswettbewerb 4. Wiener Tage der  Zeitgenössischen Klaviermusik (ex aequo mit German Toro-Perez)

1999 Kompositionsstipendium des Landes Kärnten für SzenePenthesileaEinTraum  
 

Lebt und arbeitet in Wien und Salzburg.