Top Image
Foto

O.Univ.Prof. Karl Kamper

Univ.-Prof. für Chordirigieren

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Karl Kamper wurde in Wien geboren.


Er schloss seine Studien am Wiener Konservatorium in den Fächern Dirigieren, Chor- und Ensembleleitung mit Auszeichnung ab. Als jüngster Chordirektor in der Bundesrepublik Deutschland verbuchte er bald bemerkenswerte Erfolge.

1981 kehrte er in seine Heimat an das Salzburger Landestheater als Chordirektor und Kapellmeister zurück. Unter seiner Leitung erhielt der Chor überregionales Ansehen. In Salzburg kam es auch zu einer intensiven Zusammenarbeit mit Nikolaus Harnoncourt.

Karl Kamper wirkte wiederholt bei den Salzburger Festspielen, den Osterfestspielen (unter Herbert von Karajan) und in den Mozartwochen mit.
1983 gründete er den "Salzburger Konzertchor".
1986 erfolgte seine Berufung als Chordirektor an die Wiener Staatsoper, wo sich eine fruchtbare Zusammenarbeit mit Claudio Abbado ergab, unter anderem 1989 die weltweite Übertragung des traditionellen "Allerheiligenkonzertes" der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor in Kampers Einstudierung.

1987 wurde ihm die Clemens Krauss Medaille verliehen.
1990/1991 erfolgte seine Berufung als Chordirektor an das Opernhaus Zürich, von wo er nach drei Jahren an die Deutsche Oper Berlin wechselte.
Schallplattenaufnahmen u.a. mit Claudio Abbado, James Levine und Lorin Maazel.

1996 wurde Karl Kamper zum Universitätsprofessor für Chorleitung an die Universität Mozarteum berufen.
2001 übernahm Karl Kamper erneut die künstlerische Leitung des Chores des Salzburger Landestheaters.

Mit der Übernahme der künstlerischen Leitung des Chores des Salzburger Landestheaters baute Karl Kamper kontinuierlich eine Zusammenarbeit zwischen dem Chor des Landestheaters und dem Chor der Universität Mozarteum auf.
Gesangsstudenten der Universität Mozarteum geben gemeinsame Konzerte  mit den professionellen Sängern des Landestheaters.
In diesem Zusammenhang gelangten wichtige Werke der Chorliteratur zur Aufführung,unter anderem:

Beethoven:9.Sinfonie (2002)
Mozart: c-moll Messe (2003)
Gerhard Wimberger: Quaestio aeterna,Oratorium, Uraufführung. (2003).Wiederholung im Großen Festspielhaus mit Ivor Bolton als Dirigent

Im Juni 2003 dirigierte Karl Kamper "Logos",eine Uraufführung des Komponisten Wolfram Wagner, in der Eisarena von Salzburg.
Es wirkten ca.1000 Chorsänger aus Stadt und Land Salzburg mit.

Paul Hindemith: Requiem (2005)
Anton Bruckner: e-moll Messe (2006)

Im Dezember 2006  CD Aufnahme von Mendelssohns "Sommernachtstraum" unter Dennis Russell Davies.

Im April 2007 "Carmina burana" von Carl Orff-als große Produktion von Gesangsstudenten,Jugendchören und Berufssängern im Großen Festspielhaus unter der Leitung von Hubert Soudant.

September 2007 : Mitwirkung beim Brucknerfest in Linz: Choreinstudierung von Richard Wagbers "Götterdämmerung" unter der musikalischen Leitung von Peter Schneider.

Im Juni 2008 dirigierte Karl Kamper im Rahmen der Bernsteintage ein Konzert im Dom von Salzburg mit dem Ensemble Juvavum Brass,dem Chor des Landestheaters und dem Chor der Universität Mozarteum:
Leonard Bernstein: Chichester Psalms und
Ernst Ludwig Leitner: Requiem

Im Dezember 2008 Dirigent des Mozart Requiems in der Franziskanerkirche Salzburg-zum 217. Todestag des Komponisten.


Seit 2004 ist Karl Kamper künstlerischer Leiter des Mozartchors Salzburg und in dieser Eigenschaft Dirigent der regelmäßigen Konzertserie "Gang durch den Advent" im Großen Saal des Mozarteums.