Top Image
Foto

O.Univ.Prof. Eliot Fisk

Univ.-Prof. für Gitarre

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Geboren in Philadelphia (USA). Eliot Fisk graduierte an der Yale University, wo er seine B.A. (summa cum laude) und M.M. erhielt und bei Ralph Kirkpatrick studierte. Anschliessend wurde er mit nur 22 Jahren mit der Gründung der Gitarrenabteilung beauftragt.

1974 wurde er seinem geliebten Vorbild Andres Segovia vorgestellt, erhielt mehrere Jahre privaten Unterricht und wurde vom großen Meister auch begeistert unterstützt. 1981 schrieb Segovia über ihn, "He belongs in the first rank of our artistic world."

Eliot Fisk hat in den meisten wichtigen Konzertsälen der Welt in Recitals, als Solist mit Orchester und zusammen mit Kammermusikkollegen wie Paula Robison (Floete), Lucero Tena (Kastagnetten) oder dem Julliard Streichquartet gespielt. Seine geborene Neugier hat ihn auch dazu geführt, weltweite Tourneen in ungewöhnlicheren Kombinationen z. B. mit Joe Pass (Jazz-Gitarre), Burhan Oecal (türkisch Musik) und Paco Pena (Flamenco-Gitarre) zu machen.

Eine seiner besonderen Leidenschaften ist die Erweiterung des herkömmlichen Publikums der E-Musik. In Salzburg, wo er seit 1989 Prof. für Gitarre an der Universität Mozarteum ist, hat er die Initiative "Gitarre und Friends" zu diesem Zwecke ins Leben gerufen. Die Initiative versucht gleichzeitig jungen Musikern Erfahrung in "Outreach"-Aktivitäten zu geben und die klassische Musik in allen möglichen Gattungen an ein breiteres Publikum an untypischen Aufführungsorten näher zu bringen.

Mehrere wichtige Komponisten haben neue Werke für Eliot Fisk geschrieben u.a. Luciano Berio (Sequenza XI und Chemin V), George Rochberg (Muse of Fire, American Bouquet, Eden Out of Time and out of Space), Robert Beaser (Mountain Songs, Notes on a Southern Sky), Xavier Montsalvatge (3 Fados), Kurt Schwertsik (Ein kleines Requiem fuer solo- Gitarre) und Nicholas Maw (Music of Memory).

Eliot Fisk ist weltweit für seine gewagten Bearbeitungen bekannt. U.a. hat er (erstmalig) alle 24 Capricci aus Paganinis Op.1, Bachs 6 Sonaten und Partiten für Solo-Violine, zahlreiche Cembalo-Sonaten Domenico Scarlattis, sämtliche Werke Vivaldis für Zupfinstrumente für Gitarre bearbeitet und eingespielt. Viele seiner Plattenaufnahmen wurden prämiert und gingen in die amerikanischen Billboard Charts als "Bestseller" ein. 1996 wurde er von der spanischen Königsfamilie eingeladen, um im Palacio de los Cordova in der spanischen Stadt Granada für Präsident Bill Clinton und dessen Familie zu spielen. 2006 erhielt er vom spanischen Koenig persoenlich den wichtigsten Orden des spanischen Staates das CRUZ DE ISABELA LA CATOLICA (für Dienste im Breich der spanischen Musik). Im selben Jahr rief er das BOSTON GUITAR FEST ins Leben. Durch dieses Festival wird die Gitarre in einen globalen, grenzueberschreitenden Kontext gesetzt.