Top Image
Foto

Ao.Univ.Prof. Dr. Helga Buchschartner

Univ.-Doz. für Kunstpädagogik

  • Mirabellplatz 1
  • 5020 Salzburg

Studium:

1976 - Lehramt für Hauptschulen: Englisch und Bildnerische Erziehung (Pädag. Akademie des Bundes in Salzburg)
1980 - Lehramt für Höhere Schulen: Bildnerische Erziehung und Werkerziehung (Universität Mozarteum)
1994 - Interuniversitäres Doktoratsstudium: Bildnerische Erziehung und Kunstwissenschaft (Universität Mozarteum und Paris Lodron Universität)
Dissertation zum Thema: Kunstbetrachtung zwischen Kunsterfahrung und Kunstwissenschaft
2001 - Habilitation: Kunstpädagogik (Akademie der bildenden Künste Wien)
Habilitationsschrift zum Thema: Kunstpädagogische Hermeneutik. Entwicklung einer Methode der Auslegung von bildnerischen Schülerarbeiten

Berufliche Laufbahn:

1981-1989: Kunst- und Werkerzieherin an verschiedenen allgemeinbildenden und berufsbildenden höheren Schulen in Salzburg, Abendgymnasium, Salzburg
1989-1994: Dienstzugeteilte AHS-Lehrerin an der Universität Mozarteum, Abteilung IX Kunsterziehung, Lehrkanzel für Bildnerische Erziehung
1994-1998: Vertragsassistentin ebenda
1998: Hochschulassistentin ebenda
2000: Univ. Assistentin am Institut für Bildende Künste, Kunst- und Werkpädagogik der Universität Mozarteum
seit 2001: A.o. Univ.Prof. an der Universität Mozarteum Salzburg

Universitäre Lehr- und Prüfungstätigkeit:

1981-1986: Funktionale Assistenz Lehrkanzel für Bildnerische Erziehung im Bereich "Kunstbetrachtung"
ab 1994 Selbstständige Lehre VO "Morphologie der bildenden Kunst" und SE "Kunstbetrachtung" bis SS 2002
1993-1998 und 2002/03: Lehrauftrag an der Paris Lodron Universität, Institut für Kunstgeschichte, VO "Technologie der bildenden Künste" 2001: Lehre im Bereich Fachdidaktik Bildnerische Erziehung in Vertretung des Ordinariates für Bildnerische Erziehung (Fachdidaktik, Unterrichtsplanung, Besondere Unterrichtslehre, Theoretische Grundlagen der Bildnerischen Erziehung I, Kunstbetrachtung, Organisation der Schulpraktischen Lehrveranstaltungen im ersten und zweiten Studienabschnitt, Diplomanden und Dissertantenseminar, Betreuung aller Dilpomarbeiten aus dem Fach Bildnerische Erziehung, Diplomprüfungen)
2003: Methoden der Kunstvermittlung, Schulpraktisches Seminar, Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, Unterrichtsplanung, Hermeneutik der Kinderzeichnung, Diplomarbeitsbetreuung, Diplomprüfungen

Veröffentlichungen:

Dissertation: Kunstbetrachtung zwischen Kunsterfahrung und Kunstwissenschaft, Europäische Hochschulschriften Reihe XXVIII Kunstgeschichte, Bd. 326, Lang Verlag, Frankfurt a. M. u. a. 1998. Kunstgeschichtliche Hermeneutik und Kunstpädagogische Hermeneutik im interdisziplinären Dialog, in: Lovcik Inge Hrsg.: Salzburger Studien zu kunstgeschichtlichen Themen, Salzburg 2000, S. 13- S. 23

Tischszenen als Anlass für ikonische Betrachtungen, in: Mayr-Oehring Erika Hrsg.: Tischgesellschaften. Malerei des 16.-20. Jahrhunderts, Katalog der Residenzgalerie Salzburg, Salzburg 2003, S. 13-S. 25

Fachzeitschrift - Artikel:
Mensch in Bewegung als Darstellungsmotiv in der bildenden Kunst, in: BÖKWE Heft 2 1996, S.7 - S. 14

Drei Malmotive, Eine Reflektion der Ausstellung "Vorbild Nachbild Gegenbild" Salzburg 2001 in: BÖKWE Heft 2/ 2001, Heft 3/ 2001 und Heft 1/ 2002

Redaktion des Kataloges "Grünspan & Schildlaus", Erika Mayr-O3ehring/ Rainer Müller, Residenzgalerie Salzburg 1998

Außeruniversitäre Tätigkeiten/ Schwerpunkte:

Methoden der Kunstvermittlung: Zusammenarbeit mit den MuseumspädagogInnen an den Museen der Stadt Salzburg, u.a. Mitarbeit am Museumskoffer "Biedermaier" in der Residenzgalerie Salzburg

Fortbildungsveranstaltung im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft Bildnerische Erziehung zum Thema "Stillleben", Kunstbetrachtung vor Originalen, Residenzgalerie 1993

Vortrag "Beschreibungs- und Interpretationsmethoden zur Kinder- und Jugendzeichnung" im Rahmen der Veranstaltung "Welt des Kindes" 1996, Ergebnisse von Kinder- Kreativworkshops unter der Leitung von Mag. Ines Höllwarth sowie Ausstellung von Schülerarbeiten zum Thema "Stillleben" 1997 im Rupertinum Salzburg, Vortrag zur Ausstellungseröffnung von "Wladik" Kinderkunst aus dem Russischen Fernen Osten (Wladiwostok), im Ausstellungspavillon Zwerglgarten Salzburg 1998

Vortrag in der Katholischen Hochschulgemeinde Salzburg zum Thema: "Bilder lesen. Strukturanalysen anhand von Abendmahlsdarstellungen vom 6. bis zum 17. Jh."

Habilitaionsvortrag an der Akademie der bildenden Künste in Wien zum Thema: "Anschauungskategorie - ein Schlüssel zur strukturalen Analyse von Kinder- und Jugendzeichnungen?" 2001

Vortrag am Institut für Kunstgeschichte der Paris-Lodron-Universität Salzburg zum Thema.:"Tischszenen. Vergleichende ikonische Betrachtungen von künstlerischen und außerkünstlerischen Bildgestaltungen" 2004