Universität Mozarteum Salzburg
Abteilung für Musikpädagogik
Standort Innsbruck

Innrain 15, A-6020 Innsbruck
Tel: +43 512/560 319


Copyright © 2011
Impressum

Die Abteilung für Musikpädagogik Standort Innsbruck der Universität Mozarteum Salzburg bietet neben den Lehramtsstudien Musikerziehung und Instrumental-musikerziehung das Bachelorstudium Instrumental(Gesangs)Pädagogik (IGP) in Kooperation mit dem Tiroler Landeskonservatorium an. Seit 2008 wurde das Angebot um einen Universitätslehrgang für Alte Musik erweitert.

Zu den Lehrkräften der Abteilung zählen international anerkannte Persönlichkeiten im wissenschaftlichen, künstlerischen und pädagogischen Bereich.

Aktuell

 

Veranstaltungen im Wintersemester 2014/2015 - Eintritt frei!

 

 

Klassenabend GESANG
Studierende bei Friederike Wagner-Leinhäupl und Christoph Rösel
Dienstag 09.12.2014 um 19:30 Uhr
Orgelsaal der Universität Mozarteum
Innrain 11a, 4. Stock, 6020 Innsbruck

 

Konzert - Moz im Turm
15. Dezember 2014 | 20:00
Mozarteum goes Treibhaus und spielt Jazz, Pop, Classic, Moz_Art und solchene Sachen
Treibhaus Innsbruck | Angerzellgasse 8 | 6020 Innsbruck

 

Klassenabend FLÖTE
Studierende bei Dr. Petra Music
Donnerstag 18.12.2014 um 20:00 Uhr
Orgelsaal der Universität Mozarteum Innrain 11a, 4. Stock, 6020 Innsbruck

 

Konzert
Voice & Piano
Dienstag 20.01.2015 um 20 Uhr
Großer Seminarraum der Universität Mozarteum
Innrain 15, 6020 Innsbruck

 

Klassenabend GESANG
Studierende bei Vera Schoenenberg. Eva Salmutter begleitet am Klavier.
Dienstag 27.01.2015 um 19:00 Uhr
Orgelsaal der Universität Mozarteum
Innrain 11a, 4. Stock, 6020 Innsbruck

 

MOZikalische Konfetti

Montag, 26. Januar 2015, 20 Uhr

Lehrende und Studierende verzaubern die Zuhörerinnen und Zuhörer mit einem heiteren Neujahrskonzert.

Großer Saal des Tiroler Landeskonservatorium, Paul-Hofhaimer-Gasse 6, 6020 Innsbruck

 

Sound of Movies - die Fortsetzung

Montag, 20. April 2015, 20 Uhr

Lehrende und Studierende entführen das Publikum auch 2015 wieder in die aufregende Welt der Filmmusik. Originalwerke sowie Eigen-Arrangements der Studierenden stehen auf dem Programm.

Großer Saal des Tiroler Landeskonservatorium, Paul-Hofhaimer-Gasse 6, 6020 Innsbruck

Ein frischer Wind - Sommerkonzert

Montag, 8. Juni 2015, 20 Uhr

Lehrende und Studierende interpretieren Werke einer modernen Tonsprache aus dem 20. und 21. Jahrhundert.

Großer Saal des Tiroler Landeskonservatorium, Paul-Hofhaimer-Gasse 6, 6020 Innsbruck

 

 

Berichte

 

Exkursion mit Marion Spingler nach Paris

Im Sommersemester 2014 nahmen einige Studierende und Lehrende des Mozarteums, im Rahmen der Lehrveranstaltung „Literaturspiel“ von Marion Spingler die Möglichkeit wahr, an einer Exkursion nach Paris teilzunehmen. Neben kulturellen Highlights, wie der Besichtigung des Eiffelturms, des Louvre Museums und des Opernhauses Grand Opera, stand ein Besuch der Partneruniversität des Mozarteums auf dem Programm.

Foto: Studierende des Mozarteums vor dem Eiffelturm


Foto: Blick vom Eiffelturm auf Paris

Am Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris folgten die Innsbrucker Studierende der Einladung  als kritisches Publikum einem Konzert ihrer französischen Kolleginnen und Kollegen beizuwohnen. Anschließend blieb Zeit für einen konstruktiven-kreativen Austausch und näherem Kennenlernen der Musikerinnen und Musiker.

Andrea Egger : Pourquoi visiter Paris?
La classe de Marion Spingler est partie à la découverte d’une des capitales les plus visitées au monde !
A Paris nous étions fascinés par les musées, l’histoire, la gastronomie et surtout par le Conservatoire de Paris que nous avons pu visiter. C’était une expérience inoubliable à ne pas manquer !

Foto: Musée du Louvre

 


Exkursion

Anlässlich des 150. Geburtstags von Richard Strauss haben Studierende der Universität Mozarteum bei Dr. Helga Maria Palm-Beulich die Wahlheimat des Komponisten, Garmisch-Partenkirchen besucht. Bereits im Vorfeld wurden in den Lehrveranstaltungen „musikwissenschaftliches Seminar“ und „Formenlehre und Musikanalyse 02“ Referate zu den Werken Strauss‘ gehalten. Zur Vervollständigung des Bildes über diesen Garmisch-Partenkirchner mit Weltruhm reiste nun eine Gruppe Studierender zum hiesigen Richard-Strauss Institut.


Dort lernten sie Richard Strauss nicht nur als grandiosen Komponisten, sondern auch als Privatperson kennen. Zahlreiche Originalgegenstände aus seiner Lebenszeit waren zu sehen. Anschließend begab man sich per Fußmarsch ans andere Ende der Stadt, um einen Blick auf die prachtvolle Villa des Komponisten zu erhaschen, die zum Teil als Archiv dient, in der aber auch bis heute noch seine Nachfahren leben.



Zum Abschluss wurde das Grab der Familie Strauss am Garmisch-Partenkirchner Friedhof besucht. (Foto 3)


Der MFÖ Tag am 06. Mai 2014 in Wien widmete sich den Ansätzen der Praxis-, Handlungs- und Aktionsforschung und stand unter dem Motto: „Aktion-Forschung-Musikpädagogik“. Als Referentin begleitete Prof. Dr. Annedore Prengel die Veranstaltung, die von rund dreißig TeilnehmerInnen aus ganz Österreich besucht wurde.  Ein einführendes Referat  behandelte die theoretische Verortung dieser Konzeptionen, die Zielsetzungen, die Forschungsmethoden sowie konkrete Projektbeispiele. Ein praktischer Workshop führte die TeilnehmerInnen in Empathieübungen ein, die im Kontext der Praxisreflexion sicher ihren Platz haben. Weiterführende Fragen zur wissenschaftlichen Theoriebildung, Reichweite  und zum konkreten Diskurs mit etablierten Forschungsansätzen  der Musikpädagogik bleiben Themen für die Fortsetzung dieses Dialogs.

Christine Preyer


Vom 24. bis zum 26. April fand die 16. Gesamtösterreichische FachdidaktikerInnentagung in Linz zum Thema „Wege der Kooperation“ statt. Den Ausführungen des Qualitätssicherungsrates folgten VertreterInnen der Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, kirchlich pädagogischen Hochschulen sowie der Landes- und Stadtschulräte aus allen Bundesländern. Neben bildungspolitischen Themen und Diskussionen zur Akkordierung der Curriucla, zur Semestrierung der Oberstufe und zu den Berichten aus den Entwicklungsverbünden standen Beiträge zur musikpädagogischen Forschung, zu speziellen Schulformen sowie musikdidaktischen Materialien zur zeitgenössischen Musik auf dem Programm. Ein Highlight des kulturellen Programms war eine fachkundige Führung durch das Linzer Musiktheater. Die Materialien zur Tagung finden Sie unter http://fd-me.ibach.at/.

Christine Preyer


Lange Nacht der Forschung  

Eine Veranstaltung zu aktuellen Forschungen und Projekten zur Erschließung der Künste. Die Ausstellende waren Lehrende der Universität Mozarteum, Abteilung Musikpädagogik in Innsbruck in Zusammenarbeit mit Studierenden.  

Am Freitag, den 4. April 2014 fand die österreichweite „Lange Nacht der Forschung“ statt, an der auch die Universität Mozarteum, Abteilung für Musikpädagogik Standort Innsbruck, teilnahm. Den ganzen Abend hindurch wurden den Besucherinnen und Besuchern zahlreiche verschiedene Programmpunkte geboten. So konnte zum Beispiel unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Armin Langer mit Hilfe von Biofeedbackmessgeräten die eigene Reaktion auf Musik getestet oder gemeinsam mit Univ. Prof. Mag. Eva Salmutter das Zurechthören von Intervallen erforscht werden.

Für die kleinen Besucher boten die MusikpädagogInnen Christine Preyer, Patricia Klemm und Gabriel Morre in der Musikwerkstatt ein abwechslungsreiches Programm zum Mitmachen, Kennenlernen und Entdecken.

Des Weiteren konnte man sich gemeinsam mit Mag. Reinhard Blum und dem MOZ-Kammerorchester unter der Leitung von Jan Golubkow auf eine Spurensuche zu den Anfängen der Filmmusikgeschichte begeben. Aufgeführt wurde das Stück „L‘assassinat du duc de Guise“ von Camille Saint-Saëns aus dem Jahre 1908.

Interessantes über den Tiroler Komponisten Werner Pirchner und dessen Klavierwerk „Noten für die Pfoten“ konnte im Gesprächskonzert mit Mag. Dr. Marlies Nussbaumer-Eibensteiner sowie Studierenden aus ihrer Klavierklasse erfahren werden.

 


Das Institut für Musikpädagogik an der Kunstuniversität Graz veranstaltete vom 14. bis zu 15. November ein internationales Symposium zur Interdisziplinarität in den Curricula der Schulmusik.  VertreterInnen der musik- bzw. pädagogischen Hochschulen und Universitäten, sowie kultureller Institutionen aus dem deutschsprachigen D-A-CH - Raum folgten dem Ruf, um sich über interdisziplinäre Ansätze und Erfahrungen mit interdisziplinären Annäherungsweisen innerhalb der Musikpädagogik auszutauschen. Die Diskussion möglicher Implikationen  für die Gestaltung der Curricula der Zukunft stand im Zentrum und wird auch in Form eines Tagungsbandes (Helbling, 2014)  nachzulesen sein. Siehe: http://www.impg.at/index.php?option=com_content&task=view&id=375

Christine Preyer


„Teilhabe und Gerechtigkeit“ lautete das diesjährige Generalthema der Jahrestagung des Arbeitskreises für Musikpädagogische Forschung, die vom 4. bis zum 6. Oktober in Hösbach stattfand. Paul Mecheril konfrontierte das Auditorium in seiner Key- Note zu „Die Kultur der Kultur. Migrationspädagogische Anmerkungen (auch zu Teilhabe und auch zur Musikpädagogik?)“ mit Vorannahmen und Musterprägungen und deren Einflüsse auf die thematische Auseinandersetzung. Neben der Poster Session und den Vortragsreihen wurde auch das Format des Forums wieder zur kontinuierlichen und intensiven Auseinandersetzung mit Beteiligung angeboten. 2014 tagt der AMPF in Neuwied vom 10. bis zum 12. Oktober zu „Theoretische Rahmung und Theoriebildung in der musikpädagogischen Forschung.“

Christine Preyer

Die Jahrestagung des Forums europäischer Musikpädagogik traf sich vom 4. bis zum 7. September in Mainz, um das gemeinsam Forschungsprojekt mittels zweier Schwerpunktsetzungen voranzutreiben. Zum einen präsentierte Armin Langer das Analyseinstrumentarium und  Zwischenergebnisse aus den Lehrplananalysen. Zum anderen führte Christine Preyer in die Konstruktion von Interviewleitfäden auf der Basis des qualitativen Forschungsparadigmas ein. Länderberichte zur Situation des schulischen Musikunterrichts und der Ausbildung in der Musikpädagogik aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und Slowenien rundeten das diesjährige Treffen ab. www.femp.info

Christine Preyer


Materialienbörse

Christina Foidl und Sabine Wilhelmer nutzten am 13. Juni 2013 die Gelegenheit, selbständig eine Fortbildungsveranstaltung im Rahmen der Materialienbörse zu konzipieren und durchzuführen. Im Rahmen ihrer Portfolioarbeit zur Liedbegleitung am Klavier und an der Gitarre standen lieddidaktische Aspekte der vokalen Musizierpraxis in der Schule im Mittelpunkt. Eine genre- und stückgetreue Umsetzung der Liedbegleitung bei Beachtung einer machbaren schulpraktischen Umsetzung waren für die selbsterstellten Arrangements handlungsleitend. Gemeinsam wurde in der Gruppe der Musiklehrenden und der Studierenden unter professioneller Anleitung der ReferentInnen freudvoll musiziert und gesungen.

Christine Preyer


Exkursion Berlin 1.- 5. Mai 2013

Eine musikwissenschaftliche Exkursion führte ein Studierendengruppe Anfang Mai fünf Tage nach Berlin, um musikgeschichtliche Spuren des Musiklebens der Vergangenheit und der Gegenwart zu entdecken. Ein Besuch an der Universität der Künste bei Matthias Krebs, erlaubte im Rahmen eines Seminars zum Thema „app Music“ einen fachlichen Austausch über Visionen zum medienbezogenen Musikunterricht von morgen. Wir alle erhielten wichtige Impulse und die Gelegenheit zum praktischen Erproben mediengestützter musikbezogener Handlungen und zugleich einen Ausblick in die Aufgaben und Herausforderungen der musikpädagogischen Arbeit von morgen. Mehr dazu unter: http://www.digiensemble.de/

Christine Preyer


Die diesjährige Tagung  der MFÖ in Salzburg nahm am 18. April die „Herausforderung Ganztagsschule“ in den Blick. Hierzu standen vor allem Aufgaben und Anforderungen für MusikpädagogInnen im Mittelpunkt der Diskussion um fachliche Positionen zwischen Schulmusik und Instrumental- und Gesangspädagogik. Gemeinsam wurden mögliche Szenarien und deren Konsequenzen für das Berufsfeld und die Ausbildungsgänge durchgespielt. Am zweiten Tagungstag bestand die Möglichkeit freie Forschungsbeiträge als Vorträge oder im Rahmen einer Poster Session zu präsentieren. Das interdisziplinäre Auditorium bereicherte die Diskussionen nach den Einzelbeiträgen vor allem in Bezug auf instrumentalpädagogische und allgemein musikpädagogische Denkanstöße.

Christine Preyer

 


Materialienbörse

Die Materialienbörse ist eine regelmäßig stattfindende Fortbildungsveranstaltung, bei der Studierenden als ReferentInnen ihre unterrichtspraktischen Materialien aus ihrem Portfolio vorstellen und erproben. Die für die musikpädagogische Abschlussprüfung erstellten Portfolios weisen unterschiedliche unterrichtspraktische Themen auf. Am 11. April 2013 präsentierten Carmen Schöpf, Maria Hofer und Maria Leiter ihre Bearbeitungen aus den Bereichen Bandpraktikum und Chorleitung. Neben den interessierten Studierenden fanden sich zahlreiche Lehrende aus den Schulen der Umgebung ein, was den Dialog zwischen angehenden und praktizierenden MusikpädagogInnen in Tirol fördert.

Christine Preyer

 

Die 15. Gesamtösterreichische FachdidaktikerInnentagung wurde vom Institut für Musikpädagogik in Wien in Zusammenarbeit mit der PH Wien, der KPH Krems und dem Stadtschulrat in Wien vom 4. bis zum 6. April veranstaltet. Das Schwertpunktthema in diesem Jahr implizierte die Diskussion zur Berufsausbildung vs. Berufsvorbildung und lautete: „LehrerIn werden im Studium? Praxisanteile in der musikpädagogischen Ausbildung“. Für das Team der Musikpädagogik Innsbruck luden Armin Langer und Christine Preyer im Rahmen einer Kurzpräsentation über Lerntheoretische Hintergründe zu den Praxisphasen in der Ausbildung“ zum überinstitutionellen fachlichen Austausch ein. 2014 wird die FachdidaktikerInnentagung in Linz stattfinden.

Christine Preyer

21st EAS conference /ISME European Regional Conference
Das diesjährige Tagungsthema “The Reflective Music Teacher” veranlasste interessierte MusikpädagogInnen aus über 36 Ländern im belgischen Leuven vom 13. bis zum 16. Februar im Rahmen der Jahrestagung der European Association for Music in Schools (gleichzeitig ISME European Regional Conference) zum fachlichen Austausch zusammenzukommen. Die vier Keynote Vorträge zu “Practitioner research in music education: its promise and power“ (Tim Cain, UK), “Understanding professional development from a narrative-biographical perspective“ (Geert Kelchtermans, BE), “Music as a window to the world: the role of music teaching and learning” (Mark Reybrouck, BE) und “Music teachers as learners – Qualitative findings about music teachers and the idea of research-based learning in music teacher training” (Anne Niessen, DE) beleuchteten das Generalthema aus unterschiedlichen Perspektiven. Der nächste Kongress wird in Nicosia (Zypern) zum Thema "Music is for every Child - Democracy and Inclusion in Music Education" im Mai 2014 stattfinden.

Christine Preyer

 

„Wissenschaft soll klären und erklären“ (Plank/Ziche 1979,11) – dieser Funktionsbeschreibung mit Aufforderungscharakter kam das interdisziplinäre Symposium zu „musik und nazismus in tirol“ am 22. November 2012 in Innsbruck nach.
Die audiovisuelle Klammer zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung stellte ein Hör- und Filmabend mit Werken von Peter Zwetkoff, Bert Breit, Hannes Stütz und Uli Ritzer/Sepp Tanzer am Vorabend und ein Konzert (Peter Zwetkoff /Franz Mair) als Auftaktveranstaltung zur Ausstellungseröffnung im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum dar.

Die Ausstellung „Tiroler Musikleben in der NS-Zeit“ ist bis zum 7. Dezember 2012 täglich außer montags geöffnet.

Christine Preyer

 


Phantasie in Kultur und Wirtschaft 7.-9. November 2012, Innsbruck


Das europäische Forum Alpbach stellte sich im Rahmen der Tagung „Phantasie in Kultur und Wirtschaft“ in Innsbruck eine Reihe von Fragen z.B. nach Faktoren, die  förderlich oder hinderlich für Phantasie wären, wie viel Phantasie die Wirtschaft der Zukunft brauche, wie das Kreativpotenzial des Einzelnen genutzt werden könne, welche Schnittpunkte Phantasie und Wissenschaft haben etc. Den Auftakt der Veranstaltung stellte das beeindruckende Einleitungsreferat zu „Phantasie in der Ohnmacht – Wirklichkeitssinn durch Möglichkeitssinn“ von Bazon Brock dar, das ausreichend Impulse zur Diskussion und Reflexion aller weiteren Erörterungen der Tagungsthematik bot.

Neben Diskussionspanels (u.a. mit Markus Hinterhäuser, Felix de Mendelsohn, Rudolf Burger, Reinhard Haller, Peter Zoller u.v.m.),  Kreativ Workshops (Philipp Greier, Milo Tesselar und Rainer Zoglauer) und Präsentationen (Rudolf Bretschneider, Angelika Kofler), fand ein künstlerisches Rahmenprogramm u.a. mit einer Lesung von Franz Schuh und einer musikalischen „Entdeckung strategischer Prozesse“ mit Miha Pogacnik statt.

Ob es Kunst ohne Phantasie gibt, wo die Grenze der Phantasie in der Kunst liegt, wo und wie sich Kunst und Wissenschaft bedingen oder gegeneinander abgrenzen– das gilt es über die Veranstaltung hinaus– zu erörtern.

Christine Preyer

 

„Musiklehrer(-bildung) im Fokus musikpädagogischer Forschung“ lautete das Thema der Jahrestagung des Arbeitskreises Musikpädagogische Forschung (AMPF), die vom 12. bis zum 14. Oktober 2012 in Paderborn stattfand. Über 100 Interessierte kamen in den Genuss eines abwechslungsreichen und breitgefächerten Tagungsprogramms, das eine inhaltliche Bandbreite von Forschungsfragestellungen der Musikpädagogik im Zusammenhang mit Vorschul-, Grundschul-, Gruppeninstrumental-, Gymnasial- und Musikschulunterricht aufwies. Die Beiträge aus Österreich deckten alle an der Tagung angebotenen Präsentationsformen ab: Natalia Ardila-Mantilla (Wien) berichtete in einem Vortrag über die Vermittlungstechniken und die Zielsetzungen in der Musikschularbeit in Österreich, Isolde Malmberg (ebenfalls Wien) beleuchtete zusammen mit Thade Buchborn in einem Forum die „Forschung aus der Perspektive musikpädagogischer Praxis“ und Christine Preyer (Innsbruck) stellte ihr Forschungsprojekt zu berufsbezogenen Einstellungen bei Musiklehrenden zum Unterrichtsfach Musik mittels eines Posters dar. Die nächste Tagung ist vom 4.bis zum 6. Oktober 2013 in Hösbach geplant.

Christine Preyer

 

Der jährliche Kongress des Forums Europäische Musikpädagogik (FEMP) fand vom 29.08.2012 – 01.09.2012 an der Abteilung für Musikpädagogik - Standort Innsbruck statt. Die Teilnehmenden aus unterschiedlichen europäischen Ländern (u.a. Deutschland, Luxemburg, Italien, England) machten sich die Ausarbeitung eines Themas zu einem Projekt auf europäischer Ebene zum Ziel ihrer Zusammenkunft. Nach Grundsatzreferaten zur Projektthematik und zur Forschungsmethodik wurden erste Ergebnisse aus Dokumentenanalysen präsentiert und in unterschiedlichen Gruppen weiter bearbeitet. Weitere Informationen bietet die Website: www.femp.info

Christine Preyer

 

10. E- Learning Tag der Universität Innsbruck

Am 14. Juni 2012 fand der bereits 10. E- Learning Tag an der Leopold Franzens Universität zum Thema „Web 2.0 – das Mitmach Web“ statt. Das Programm umspannte Beiträge zu klassischen Web 2.0 Anwendungen wie Blogging, Social Networking, E- Campaigning, Online Fundraising, über Einsatzmöglichkeiten sozialer Netzwerke im schulischen Unterricht zu „E- Learning Trends an österreichischen Hochschulen“. Berichte zur Veränderung von Lehre und Forschung durch das Web 2.0 und zu Erfahrungen mit E- Learning an der Universität Innsbruck bzw. effizientem Lehrmanagement mittels OLAT rundeten den Tag ab.
http://www.uibk.ac.at/elearning/veranstaltungen/e_learning_tag_2012/

Christine Preyer

 

 

14. Gesamtösterreichische Tagung der Fachdidaktiker/innen für ME
12.-14. April 2012

Die Pädagogische Hochschule Kärnten richtete in Zusammenarbeit mit dem Kärntner Fachinspektorat und dem Institut für Musikpädagogik Graz die 14. gesamtösterreichische Tagung der Fachdidaktiker/innen für Musikerziehung am Hafnersee aus. Inhaltlich standen neben den Entwicklungsstand der Pädagog/innenbildung neu, die Kompetenzen der 4. und 12. Schulstufe im Zusammenhang mit der Neuregelung der Reifeprüfung im Vordergrund. Einen weiteren thematischen Schwerpunkt stellten der Vergleich der Studieneingangsphase/Eignungsfeststellung und der Praxisforschung an den verschiedenen Ausbildungsinstitutionen dar. Die 15. gesamtösterreichische Tagung wird vom 4. bis 6. April 2013 in Wien stattfinden.

Christine Preyer

 

Vom 31. August bis zum 3. September 2011 fand die zweite Tagung des FEMP (Forum Europäische Musikpädagogik) in Essen statt. Unter dem Aspekt einer Projektidee auf europäischer Ebene wurde die Begrifflichkeiten Mulit-, Inter und Transkulturaliät aus musikpädagogischer Sicht unter die Lupe genommen. VertreterInnen aus Italien, Deutschland, Luxemburg und Österreich diskutierten in einem anregenden Rahmen und zeigten interessante Facetten der Thematik anhand unterschiedlichster Bespiele auf. Die nächste Tagung findet im Herbst 2012 in Innsbruck statt.

Christine Preyer

 

Die 13. Gesamtösterreichische Tagung der FachdidaktikerInnen für Musikerziehung an Universitäten/ Pädagogischen Hochschulen sowie der FachinspektorInnen für Musikerziehung fand vom 28.- 30. April 2011 an der Abteilung für Musikpädagogik der Universität Mozarteum in Innsbruck statt. Für die Organisation und die Durchführung zeichnet das institutionsübergreifende Organisationsteam Dr. Peter Kostner (PHT), Univ. Prof. Dr. Armin Langer, Mag. Martin Waldauf, Mag. Christine Preyer (alle Universität Mozarteum) verantwortlich.
Inhaltliche Schwerpunkte der Tagung bildeten die PädagogInnenbildung neu und der aufbauende Musikunterricht und die Kompetenzen am Ende der 8. Schulstufe.

Christine Preyer

 

2. Symposion Futurespace
Universitäre Plattform Lehrer/Innenbildung  (UPL)
Am 1. Februar 2011 fand das zweite Treffen der universitären LehrerInnenplattform an der Leopold-Franzens Universität in Innsbruck statt. Etwa 50 VertreterInnen verschiedenster universitärer Einrichtungen Österreichs nahmen an diesem Treffen der UPL teil. Am Vormittag stand die Diskussion der „Mission der UPL“ am Programm, die in Kleingruppen ausgearbeiteten Kernaufgaben der Plattform wurden plenar auf drei Konsensbereiche geeinigt und gewichtet. Die Arbeitsphase am Nachmittag sah die Bearbeitung verschiedener Themen in einer open space Form vor. Als ein Produkt dieser Gruppenarbeit wurde im Konsens des Plenums ein Pressetext verabschiedet. Die nächste Arbeitssitzung findet am 1. April 2011 in Wien statt.

Christine Preyer

 

Als Thema für die diesjährige Tagung der MFÖ stand vom 18.-20. November „Vernetzung als Chance für die Musikpädagogik“ am Programm.  Die vielfältige Zusammenschau gab Einblicke in die Bezugswissenschaften Musikwissenschaft, Psychologie, Musikpsychologie etc. und stellte die jeweilige Verbindung zur Musikpädagogik zur Diskussion. Gemäß den Zielen der MFÖ widmete sich der zweite Teil der Veranstaltung Berichten aus der musikpädagogischen Forschung Österreichs,  die die die Bandbreite der wissenschaftlichen Beschäftigung mit Musikpädagogik sowohl auf thematischer als auch methodischer Ebene verdeutlichte. Der konstruktive Diskurs  der Teilnehmenden aus  verschiedensten Institutionen Österreichs stand im Mittelpunkt der Veranstaltung und wird gemäß dem Motto der Tagung „Vernetzung“ darüber hinaus gepflegt werden.

Christine Preyer

Der "Bologna- Prozess aus musikpädagogischer Sicht" stand vom 8. bis zum 11. September 2010 bei der ersten Sitzung des Forums europäischer Musikpädagogik (FEMP) in Graz im Mittelpunkt der Diskussion. Teilnehmer aus vier verschiedenen Nationen reflektierten das „System Bolgna“ und prüften die Tauglichkeit der Bestimmungen in realer Umsetzung. Durch die multimediale Aufbereitung des Kongresses war eine Zuschaltung von Kolleginnen aus Spanien und der Slowakei via Skype möglich, die durch Berichte aus ihren Ländern das Bild ergänzten. Die gesamte Konferenz war per live- Stream im Internet zur verfolgen, näheres dazu unter www.femp.info.

Christine Preyer

 

Am 6. und 7. Mai 2010 fand in Wien das Symposium „bildung und æsthetik“ statt, das von der kirchlich pädagogischen Hochschule Wien/Krems in Zusammenarbeit mit dem BMUKK und dem  Kardinal König Haus veranstaltet wurde. Die Auseinandersetzung mit dem Tagungsthema geschah sowohl in Form hochkarätiger Vorträge (Univ. Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann, Franz Schuh etc.) als auch in der aktiven künstlerischen Beschäftigung (Tanzperformances, Vernissage etc.). Die perfekt organisierte Veranstaltung sprach alle Sinnesebenen der Beteiligten an, wie unter diesem Link nachgelesen werden kann.

Christine Preyer

 

Die 12. Gesamtösterreichische Tagung der FachdidaktikerInnen für Musikerziehung fand vom 8. bis 10. April in Graz statt. Ein reger inhaltlicher Austausch zwischen den Ausbildungsstätten [(K)PH, Universitäten], den LandesschulinspektorInnen und VertreterInnen des Bundesministeriums wurde durch die perfekte Organisation und den imposanten Veranstaltungsort gefördert. Thematische Schwerpunkte lagen auf der Umsetzung des Bolognaprozesses, Bericht und Diskussionen über die Zukunft der LehrerInnenbildung, e-learning etc. Das nächste Arbeitstreffen findet vom 28. April – 30.April 2011 in Innsbruck statt. Youtube-Link

Christine Preyer