Klaus Ager

em.o. Univ.Prof.
* 1946     
Lehrte von 1973 bis 2015 an der Universität Mozarteum Salzburg
Rektor: 1995/96 bis 1999/2000







Der gebürtige Salzburger Klaus Ager (*10.05.1946) beschäftigte sich schon in seiner Kindheit mit Komposition, Tonsatz, Violine- und Klavierspiel. Nach der Matura studierte er zuerst an der Universität Mozarteum Komposition und Dirigieren bei Cesar Bresgen und Gerhard Wimberger sowie an der Universität Salzburg Musikwissenschaft bei Prof. Croll.
Anschließend folgten zwei Jahre Unterricht am Conservatoire National et Superieur in Paris bei Olivier Messiaen und Pierre Schaeffer sowie Kurse bei Karlheinz Stockhausen und Luciano Berio (Komposition, Elektroakustik, Computer-Musik).

1970 und 1971 war er als Korrepetitor bei den Salzburger Festspielen tätig. Bei Radio France und dem ORF war er 1973/74 freier Mitarbeiter. Seit Herbst 1973 war Ager zuerst als Assistent an der Lehrkanzel für Musiktheorie tätig. 1997 übernahm er die Lehrkanzel für Musikanalyse an der Universität Mozarteum.
Studien- und Arbeitsaufenthalte führten ihn nach Stockholm (1974), San Diego, USA (1977), Hamilton, N.Y. (1979, 1981) etc.

Seit 1977 baute er als Präsident und künstlerischer Leiter das Festival für zeitgenössische Musik "ASPEKTE SALZBURG" auf, das sich in erster Linie internationaler neuer Kammermusik, aber auch Opern- und Ballettaufführungen widmet. 1975 bis 1986 unternahm er als Leiter des ÖENM (Österreichisches Ensemble für Neue Musik) zahlreiche Tourneen im In- und Ausland.
1981 wurde Ager zum Präsidenten der "Europäischen Konferenz der Veranstalter Neuer Musik", einer Vereinigung von Veranstaltern neuer Musik aus nunmehr sieben europäischen Ländern, gewählt.

Sein kompositorisches Oeuvre umfasst vor allem elektroakustische und Computermusik, daneben auch Kammer-, Orchester- und Vokalmusik. Aufführungen seiner Werke fanden bisher in Nord- und Südamerika, Europa, Australien, Japan und Korea statt.

Klaus Ager ist seit 1973 Lehrender an der Universität Mozarteum, der er ab dem Studienjahr 1991/92 als stellvertretender Rektor und von 1995/96 bis 1999/2000 als Rektor vorstand.