Robert H. Pflanzl

O.Univ.Prof.
* 1934     
Von 1976 bis 2002 O.Univ Prof. für musikdramatische Darstellung (szenisch) an der Universität Mozarteum Salzburg






Sohn des Kammersängers Heinrich Pflanzl und Enkel des Salzburger Volksdichters Otto Pflanzl wurde am 14.09.1934 in Breslau geboren. Jugend- und Schuljahre in Nürnberg, Kassel, Dresden und Berlin. Abitur 1954 in Westberlin.

Studium an der Musikhochschule "Mozarteum" in Salzburg (Klavier, Gesang) und an der Universität München (Archäologie/Buschor, Kunstgeschichte/Sedlmayr, Theaterwissenschaft (Kutscher).
Regie-Assistent bei Walter Felsenstein an der Komischen Oper Berlin und bei Günther Rennert an den Württembergischen Staatstheatern Stuttgart.

Engagements als Opernregisseur in Bremen, Bremerhaven, Hamburg, Karlsruhe, Mannheim, Salzburg, Stuttgart, Wien, in Frankreich, Litauen, Polen, Rumänien, Südkorea. Als Redakteur/Regisseur für das Fernsehen des SDR Stuttgart und des NDR Hamburg über zwanzig Musikfilme (Oper, Tanz, zeitgenössische Musik u. a. Balanchine, Blacher, Cikker, Havelka, Reimann, Schostakowitsch, Strawinsky und mit Dirigenten wie Gerd Albrecht, Ferdinand Leitner, George Szell).

Zwanzig Jahre Theaterpraxis als Regisseur an führenden Opernhäusern Deutschlands und pädagogische Erfahrungen aus dreizehn Jahren als szenischer Leiter des Opernkurses der Internationalen Sommerakademie waren dann die Grundlage für eine Lehrtätigkeit am Mozarteum. Aus genauer Kenntnis der Leistungsanforderung am Theater konnten neue Wege für die Ausbildung zukünftiger Sänger entwickelt werden, die in die Studienpläne der drei Musikhochschulen Österreichs aufgenommen wurden. Ziel dieser Reform war es, die darstellerische Grundausbildung im Bereich der Bewegungs- und Ausdrucksschulung zu intensivieren und gleichzeitig das Verständnis für die historischen Zusammenhänge bei der Entwicklung des Musiktheaters zu fördern. Rund einhundert Produktionen mit den Studierenden der Opernklasse waren der Versuch, diese Ziele in die Praxis umzusetzen.

Akademische Funktionen: neun Jahre Leiter der Abteilung für „Sologesang und musik- dramatische Darstellung“, als stellvertretender Vorsitzender des Universitätskollegiums bei der Umwandlung der Hochschule in die Universität MOZARTEUM mit der Neubildung der Institute befasst, in den letzten Jahren bis zur Emeritierung 2002 Studiendekan für die Studienrichtungen „Bühnengestaltung“, „Darstellende Kunst“ und „Gesang“.

Zusammenarbeit mit anderen kulturellen Institutionen in Salzburg: Aspekte, Bachgesellschaft, Elisabethbühne, Fest in Hellbrunn, Kulturvereinigung, Landestheater Salzburg, Szene der Jugend.

Publikationen:

• 1975: "Ballett in Salzburg" Festschrift des Landestheaters
• 1979: "Bewegungserziehung für Sänger" Musikhochschule Wien
• 2004: Paul Schilhawsky "Wege zur Liedinterpretation"
• 2009: "Berta Pflanzl Vom Dienstmädchen zur gnädigen Frau"
• 2012: Grüß Gott Herr Kammersänger - Der Salzburger Heinrich Pflanzl in der Welt der Oper