Helene Schneiderman

em.Univ.Prof.
Von 2007 bis 2013 Univ.Prof. für Sologesang an der Universität Mozarteum Salzburg.

Helene Schneiderman stammt aus New Jersey/USA und erhielt ihre Ausbildung in Princeton sowie in Cincinnati. Sie schloss ihr Studium 1980 mit dem Grad eines Masters of Music und 1981 mit dem Operndiplom ab. Nach einem Engagement in Heidelberg wurde sie 1984 als lyrische Mezzosopranistin Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart, wo sie schon bald zum Publikumsliebling avancierte.



Ihr etwa fünfundsechzig Werke umfassendes Repertoire reicht von den Opern Monteverdis, Jomellis und Händels bis zum "Rosenkavalier" von Richard Strauss oder zu Adriana Hölszkys "Bremer Freiheit", von den Mozart-Partien Dorabella und Sesto bis zur Carmen oder zur Nancy in "Martha". Zu ihrer Domäne gehören besonders Rossinis Koloraturpartien Zaida, Isabella, Cenerentola und Rosina.



Helene Schneiderman gastierte erfolgreich in Dresden, München, Düsseldorf, Amsterdam, Rom, Tel Aviv, an der Opera National de Paris und am Royal Opera House Covent Garden London, wo sie 1995 als Cherubino in Mozarts "le Nozze di Figaro" debütierte. In den USA sang sie an der New York City Opera sowie an den Opernhäusern in San Francisco und Seattle. Ausserdem wirkte Helene Schneiderman bei den Festspielen in Ludwigsburg, Schwetzingen, Pesaro und Salzburg mit, hier zuletzt 2005 in Verdis "La Traviata" mit Anna Netrebko und Rolando Villazon. Oratorienkonzerte und Liederabende bilden einen unverzichtbaren Schwerpunkt ihrer künstlerischen Laufbahn.



1998 wurde Helene Schneiderman, die auch auf zahlreichen CD-Einspielungen zu hören ist, zur Kammersängerin ernannt. Sie ist ständiger Gast in Paris, London, Seattle und wird demnächst in München, Washington, San Diego und am "Theater an der Wien" gastieren.