Oskar Peter

em.o.HProf.
* 1920     † 1998
Der Organist Oskar Peter wurde 1920 in Bayern geboren, er kam 1932 ans Mozarteum und studierte bei den Professoren F. Sauer, F. Frischenschlager, F. Barbour und R. Jäckl die Fächer Orgel, Komposition, Trompete und Klavier.

1946 wurde Peter als Nachfolger von Dr. Pirckmeyer Leiter einer Orgelklasse am Mozarteum, 1979 wurde er zum ordentlichen Hochschulprofessor ernannt, 1990 wurde er emeritiert.

Neben der künstlerischen Ausbildung erteilte er auch Unterricht in der Orgelbaukunde sowie Methodik und Didaktik des Orgelspiels. Peter selbst stand als Organist in der M. Reger-Tradition und versuchte im Unterricht diese Richtung in Interpretationsfragen zu pflegen und fortzuführen. Präzision und unauffällige Virtuosität waren seine Kriterien zur Realisierung aller Orgelmusik, insbesondere auch der zeitgenössischen Musik.

Neben seiner Lehrtätigkeit war Peter unter anderem musikalischer Leiter der Salzburger Liedertafel (1959 - 1965) und Leiter des 1958 gegründeten St. Michael-Chores, wo er sich beonders für die Pflege der Werke M. Haydns einsetzte.

Seit 1959 wirkte Peter bei den Salzburger Festspielen u.a. in der Aufführung des "Jedermann" sowie in Konzerten unter großen Dirigenten. Europaweit gab Peter in vielen Ländern Konzerte und war vor allem auch im Rahmen vieler Rundfunkaufnahmen tätig.

(2012)