Wolfgang Roscher

o.HProf. Dr.
* 1927     † 2002
Professor Dr. Wolfgang Roscher erblickte am 29.Mai 1927 in Komotau, in der Eidlitzer Straße, das Licht der Welt. Der Komponist ist der Sohn des allseits beliebten Chormeisters und Komponisten Franz Roscher.

Klavierunterricht hatte er bei dem bekannten Pianisten Goll und Fräulein Bodenstein. Infolge Kriegsdienst mußte er seine Tonsatzstudien bei Dr. Komma unterbrechen. Nach Kriegsgefangenschaft und tschechischer Internierung konnte er in Deutschland seine Musikstudien fortsetzen.

Er promovierte in Erlangen zum Doktor der Philosophie.
Nun hielt er Vorträge, schrieb Aufsätze und Musikkritiken und trat anläßlich der 1. Internationalen Festwoche der Abendländischen Akademie 1952 mit einem geistlichen Chorwerk an die Öffentlichkeit.

Nach abschließenden Studien bei Prof. Dr. Karl Orff erfolgten bald die ersten Rundfunksendungen und Konzertaufführungen.

Kirchen- und schulmusikalische Tätigkeiten (seit 1945); Lehrstühle für Musikerziehung, Musik und Auditive Kommunikation, Musikpädagogik (seit 1960) ; Leiter des Instituts für Integrative Musikpädagogik und Polyästetische Erziehung (seit 1981) sowie Rektor der Hochschule für Musik und darstellende Kunst "Mozarteum" (1991-1995), Einrichtung der Salzburger Poetik- Gastprofessur.

Wolfgang Roschers Lebenswerk war bestimmt von Dreiklang- Kunst, Wissenschaft und Erziehung. In seiner Tätigkeit an der Universität Hildesheim legte er mit dem Gedankengut Polyästätischer Erziehung die Grundlagen die Grundlagen einer der gegenwärtig prägenden musikpädagogischen Richtungen des deutschen Sprachraumes.

Wolfang Roscher wurde zum Mitbegründer des Studienganges "Kulturpädagogik".Als Ordinarius für Musikpädagogik am Mozarteum begründete er das Institut für Integrative Musikpädagogik und Polyästetische Erziehung.

Die Tatsache, daß sein letztes Werk "Musik daran die Welten hängen" im Rahmen des Aspekte Festivals am 2. März 2002 in Salzburg uraufgeführt wurde, mag als Vermächtnis eines Menschen gelten. Es ist das Vermächtnis eines Menschen, der von der Überzeugung getragen war, "daß eine irdische Musik nur eine Ahnung einer himmlischen Musik zu vermitteln vermag".

Am 19. Februar 2002 verstarb Prof. Dr. Wolfgang Roscher

(2012)