Edward Witsenburg

em.o.HProf.
Der in Amsterdam geborene Harfenist Edward Witsenburg begann sein Harfenstudium im Alter von 17 Jahren bei Phia Berghout und schloss sein Studium an der Musikhochschule in Amsterdam mit Auszeichnung ab.
Anschließend spielte er in verschiedenen Orchestern, u. a. im Residenz-Orchester Den
Haag.

1959 erhielt er einen der Hauptpreise beim Ersten Internationalen Harfenwettbewerb in
Israel. Fortsetzung des Studiums mittels eines Stipendiums des Niederländischen Kultus-Ministeriums in New York bei dem berühmten Harfenisten Marcel Grandjany.

1957 bis 1999 unterrichtete er als Dozent am Königliche Konservatorium in Den Haag.
1965 beendete Edward Witsenburg die Orchesterarbeit, um sich ganz dem Solospiel,
der Kammermusik und der Lehrtätigkeit zu widmen, seit 1989 hatte er eine Professur am Salzburger Mozarteum inne.

Seit 1967 leitet er regelmäßig Meisterkurse im europäischen Raum u. a. in Wales und
Frankreich. 1995 gab er Konzerte, hielt Meisterkurse und Vorlesungen in Australien. Im
Rahmen von „lecture recitals“ demonstrierte er eine Auswahl von Harfen aus seiner
eigenen Sammlung, die aus Instrumenten des Mittelalters bis zur Modernen besteht.

Von 1975 bis 1981 wirkte Edward Witsenburg auf Einladung von Nikolaus Harnoncourt bei den Monteverdi-Produktionen des Züricher Opernhaus mit, die international einen großen Ruf genießen.

Weitere Zusammenarbeit mit Harnoncourt resultierte u.a. in der Aufführung
von Händels Oper „Julius Cäsar“ in Wien, Monteverdis „l‘Incoronazione di Poppea“
während der Salzburger Festspiele 1994, Haydns „L‘Anima del Filosofo“, ebenfalls in
Wien und einer Aufführung von Mozarts Flöten-Harfenkonzert in Graz.

(2012)