Kurt Reginbogin

em.o.HProf.
Kurt Reginbogin (geboren 1934) wurde als Student ebenso von großen akademischen
Lehrern wie Ernst Bloch und Hans Mayer geprägt wie von Probenbesuchen bei Bertolt
Brecht am Berliner Ensemble.
Gera und vor allem Leipzig waren wichtige Stationen seiner Laufbahn als Dramaturg und Regisseur, bevor er Ende der siebziger Jahre wie viele andere Intellektuelle die DDR als Heimat verlor.

Während seiner Arbeit in Dortmund kam er 1986 erstmals als Gast an die
Schauspielabteilung des Mozarteums, um ein Projekt über die Anfänge der Commedia
dell‘arte zu inszenieren.
Schließlich wurde er 1991 zum ordentlichen Professor für Dramaturgie berufen, ein Amt,
das er bis zu seiner Emeritierung mit unbestechlicher intellektueller Redlichkeit und
leidenschaftlicher Parteinahme für die Theaterkunst ausfüllte.

(2012)