Hilde Weissner

Prof.
* 1909     † 1987
Hilde Weissner (* 3. Juli 1909 in Stettin; † 30. Mai 1987 in Braunau am Inn; eigentlich Hildegard Margot Helene Weißbrodt) war eine deutsche Schauspielerin.

Hilde Weissner war die Tochter des Justizbeamten Rodolf Weißbrodt und seiner Ehefrau Helene, einer Konzertsängerin. Nach dem Tod des Vaters 1922 zog sie 1927 mit der Mutter nach Hamburg. Hier erhielt sie Schauspielunterricht bei Herbert Hübner und Maria Eis. 1929 gab sie ihr Debüt als Maria Stuart am Schiller-Theater in Altona.

Es folgten ein zweijähriges Engagement am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, 1932 Auftritte am Deutschen Theater Prag und im Mai 1933 das Debüt am Schiller-Theater Berlin. Gustaf Gründgens verpflichtete sie an die Preußischen Staatstheater, an denen sie bis 1939 spielte.

Im Film erhielt Hilde Weissner sofort Hauptrollen. Sie spielte regelmäßig starke, selbstbewußte Frauen, manchmal auch als negativ gezeichnete Gegenspielerin der eigentlichen Hauptdarstellerin. In der Kriminalkomödie "Der Mann, der Sherlock Holmes war" (1937) ist sie eine kühl kalkulierende Ganovin, in "Geheimzeichen L-B-17" (1938) zeigt sie auch ihr Können als Sängerin und Tänzerin. In dem Heinz-Rühmann-Film "Lauter Lügen" (1938) ist sie die Rivalin Hertha Feilers.

Nach Kriegsende wurden ihre Filmaufgaben spärlicher, und Hilde Weissner betätigte sich vor allem wieder am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. 1950 eröffnete sie einen Modesalon. Zunehmende Bedeutung gewann für sie auch das Fernsehen. 1962 erhielt sie eine Professur am Mozarteum in Salzburg, an dem sie bis 1973 das Schauspielseminar leitete. 1986 wurde sie mit dem Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film ausgezeichnet.

Hilde Weissners erster Ehemann, der Komponist Peter Holm, fiel 1944. 1949 war sie kurzzeitig mit dem Rundfunkjournalisten Gerd Ribatis verheiratet. Aus ihrer Beziehung mit dem Schauspieler Lothar Müthel stammt ihre Tochter Viola (* 1935), aus ihrer Beziehung mit Ribatis ihr Sohn Rolf Dieter (* 1941).

Sie wurde auf dem Friedhof Ohlsdorf beerdigt.

(2012)