Top Image

13. Internationaler Mozartwettbewerb
Gesang: Jury

  • Barbara BonneyVorsitz
    Barbara Bonney ist eine großartige Lied- und Konzertsängerin und sie wird als eine der besten Mozart- und Strauss-Interpretinnen ihrer Generation bezeichnet. Ihre „Sophie“ in Strauss’ Rosenkavalier ist legendär. Barbara Bonney wird für den strahlenden Ton ihrer Stimme gerühmt, ist beliebt aufgrund ihrer warmherzigen Persönlichkeit und aufgrund ihrer Vielseitigkeit und ihres breitgefächerten Repertoires, das von Barock bis zur Musik des 20. Jahrhunderts reicht. Sie hat bereits mehr als 100 Aufnahmen mit Decca, DGG, EMI und Teldec gemacht und ist mit den wichtigsten Dirigenten und den weltbesten Orchestern aufgetreten.
    Frau Bonney trat bereits an den wichtigsten Opernhäusern und den prestigeträchtigsten Konzerthallen der Welt auf. Ihre umfangreiche Discografie umfasst geistliche Musik von Bach, Haydn, Mozart und Schubert. Komplette Opernaufnahmen gibt es von Le Nozze di Figaro, Don Giovanni, Die Zauberflöte, Die Fledermaus and Fidelio unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt, Hansel und Gretel dirigiert von Jeffrey Tate, und The Merry Widow mit John Eliot Gardiner. Frau Bonney hat insgesamt 15 Solo CDs aufgenommen mit Liedern von Schubert, Mozart, Strauss, Wolf und Mendelssohn, begleitet vom Pianisten Geoffrey Parsons. Ihre Aufnahmen von London/Decca enthalten eine Auswahl von amerikanischen Liedern mit André Previn am Klavier, inclusive Herrn Previn’s Stücken Vocalise and Miss Sallie Chisum Remembers Billy The Kid, welches für Frau Bonney geschrieben wurde, Copland's Emily Dickinson Songs, Samuel Barber's Hermit Songs, und Six Elizabethan Songs by Dominick Argento; Lieder von Robert and Clara Schumann, mit Frauenliebe und -leben, mit Vladimir Ashkenazy als Pianisten; eine Philips Aufnahme von Poulenc's komischer Oper, Les mamelles de Tirésias, mit Seiji Ozawa und dem Saito Kinen Orchestra; und eine London/Decca CD mit Richard Strauss Liedern mit dem Pianisten Malcolm Martineau inklusive der „Vier Letzte Lieder“.
    Die skandinavische CD „Diamonds in the Snow“ zusammen mit Antonio Pappano, hat den Grammophone Award für die beste Soloaufnahme gewonnen. Frau Bonney hat auch eine CD mit frühen Elisabeth Liedern aufgenommen mit Christopher Hogwood, der Akademie für altertümliche Musik; eine CD mit Szenen von Richard Strauss Opern mit Renée Fleming, Susan Graham und den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Christoph Eschenbach; ein Operettenalbum mit Ronald Schneider am Klavier, eine CD mit Pergolesi’s Stabat Mater mit Andreas Scholl, Les Talens Lyriques und Christophe Rousset.
    Als regelmäßige BBC Moderatorin von Amateur Sänger Meisterkursen, war Frau Bonney auch „expert opinion“ während des Cardiff Sänger Wettbewerbs. Sie machte auch Dokumentationen und gibt Meisterklassen für junge Sänger und Amateure, welche einige auf BBC Television und in den USA ausgestrahlt wurden.
    Frau Bonney wurde bereits mit fünf Ehrendoktortiteln ausgezeichnet – unter anderem von ihrer Alma Mater, der Universität von New Hampshire, ein Ehrendoktorat vom Bowdoin College in Maine und einem Ehrendoktorat von der Royal Academy of Music in London. Sie ist außerdem Mitglied der prestigeträchtigen Schwedischen Akademie der Musik und Ehrenbürger des Mozarteums in Salzburg, Österreich. Sie wird auch ein Ehrendoktorat vom Brucknerhaus in Linz im September 2009 empfangen.
    Frau Bonney ist derzeit als Professorin am Mozarteum in Salzburg tätig und als Gastprofessorin an der Royal Academy of Music in London. Vor kurzem hat sie ihr eigenes Unternehmen und ihre eigene Stiftung gegründet, mit der sie Kurse und Stipendien für junge Sänger, die auf dem Sprung zur Sängerkarriere stehen, ermöglicht. Sie gründet außerdem eine „Amateur Akademie“ in Salzburg und London. Diese Akademie bietet Meisterkurse und gesangstechnische Unterstützung für Amateursänger.
    Barbara Bonney ist eine begeisterte und versierte Golfspielerin.
  • Tobias HasanBerliner Staatsoper, Deutschland
    Tobias Hasan has been Artistic Director of the Berliner Staatsoper Unter den Linden since January 2014. Most recently, he was casting director and chief dispatcher of the Hamburg State Opera. After completing his vocal studies at the Mozarteum University in 2001, he was a member of the Salzburg Festival staff and worked in the Salzburg press offices of the record companies TELDEC, Deutsche Grammophon, DECCA and EMI Classics. Tobias Hasan has been a juror at the Francisco Vinas International Competition in Barcelona for several years.
  • Stephanie WippelCasting/Planungen/Besetzungen Staatsoper Wien, Österreich
    Stephanie Wippel studierte Kulturmanagement und Sprachen an der Karl-Franzens-Universität Graz. Bereits früh führte sie ihre Leidenschaft zur Musik an die Grazer Oper, wo sie im Kinder- und Extrachor in zahlreichen Produktionen mitwirkte. Nach abgeschlossenem Studium und ersten Erfahrungen an der Washington National Opera unter der Leitung von Plácido Domingo trat sie im Jahr 2006 als Pressesprecherin im Schauspielhaus Graz unter Anna Badora ihre erste Kulturmanagement-Position an. 2007 wechselte Stephanie Wippel an die Wiener Staatsoper, wo sie unter der Direktion von Ioan Holender im Betriebsbüro und später als seine persönliche Assistentin tätig war. Auch in Wien setzte sie nebenbei ihre Choraktivitäten als Mitglied des Wiener Singvereins fort. Seit 2008 ist Stephanie Wippel in der Direktion von Dominique Meyer für den Bereich Planung/Besetzungen zuständig.
  • Bernarda FinkKammersängerin, Argentinien
    Als Kind slowenischer Eltern in Buenos Aires geboren, erhielt Bernarda Fink ihre Ausbildung am Instituto Superior de Arte del Teatro Colón, an dem sie auch regelmäßig auftrat.
    Seit Beginn ihrer Karriere feierte sie Erfolge an wichtigen Opernhäusern Europas und in ihrer argentinischen Heimat. Heute wird sie von den bedeutendsten Orchestern wie den Wiener und Berliner Philharmonikern, dem Royal Concertgebouw Orchestra, den Staatskapellen Berlin und Dresden, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Cleveland Orchestra, dem Chicago Symphony Orchestra sowie von führenden Barockorchestern eingeladen und sie sang unter so namhaften Dirigenten wie Daniel Barenboim, Jiří Bělohlávek, Herbert Blomstedt, Ivor Bolton, Semyon Bychkov, Riccardo Chailly, Sir Colin Davis, Sir John Eliot Gardiner, Valery Gergiev, Bernard Haitink, Nikolaus Harnoncourt, René Jacobs, Mariss Jansons, Riccardo Muti, Sir Roger Norrington, Trevor Pinnock, Georges Prêtre, Sir Simon Rattle, Franz Welser-Möst u.a. Mit ihrem breiten Repertoire vom Barock bis ins 20. Jahrhundert zählt sie zu den gefragtesten Konzert- und Liedsängerinnen. Als Liedsängerin ist Bernarda Fink regelmäßig in den großen Musikzentren wie im Musikverein und Konzerthaus Wien, bei der Schubertiade Schwarzenberg, im Amsterdamer Concertgebouw, in der Londoner Wigmore Hall und Berliner Philharmonie sowie in New York zu Gast.
    Konzertprojekte der Saison 2017/2018 beinhalten neben zahlreichen Liederabenden unter anderem Mahlers II. Symphonie mit dem Boston Symphony Orchestra unter Andris Nelsons beim Tanglewood Festival, Pergolesis STABAT MATER mit den Wiener Virtuosen in Rom, Mahlers II. Symphonie mit Mariss Jansons in Kopenhagen, sowie mit Jakub Hrůša in Bamberg und eine Südamerika Tournee mit der Camerata Salzburg.
    Dem Nachwuchs widmet sich Bernarda Fink mit Meisterkursen z.B. im Rahmen der Wiener Meisterkurse, bei der Austrian Arts Session in Ossiach, beim YSP in Salzburg, bei der Akademie des Festivals in Aix-en-Provence, am Schubert-Institut in Baden bei Wien, beim Aldeburgh Festival, oder bei der Fondation in Royaumont. Als Jury-Mitglied war sie beim Internationalen Lied-Wettbewerb der Wigmore Hall, beim Bach Wettbewerb in Leipzig, beim BBC Cardiff Singers of the World sowie beim Wettbewerb DAS LIED in Berlin aktiv.
    Viele ihrer über 50 Aufnahmen wurden mit namhaften Preisen wie dem Diapason d’Or oder einem Grammy ausgezeichnet. 2006 erhielt die Künstlerin durch den österreichischen Bundeskanzler das Österreichischen Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst. Im Februar 2013 erhielt Bernarda Fink zusammen mit Marcos Fink für ihre gemeinsame Aufnahme Slovenija! und die damit verbundenen Konzerte den Preis der Prešeren-Stiftung, die höchste kulturelle Auszeichnung, die Slowenien zu vergeben hat.
  • Josef WallnigUniversität Mozarteum Salzburg, Österreich
    Josef Wallnig studierte an der damaligen Akademie Mozarteum (Klavier, Komposition), später an der Hochschule für Musik Wien (Dirigieren bei Hans Swarowsky, Auszeichnungs¬diplome in Chor- und Orchesterdirigieren), Dirigierperfektionskurs bei Franco Ferrara in Rom.
    Er war langjähriger Assistent von Karl Böhm bei den Salzburger Festspielen, Korrepetitor an der Wiener Staatsoper, Kapellmeister an Opernhäusern in Deutschland und in Salzburg.
    Seit 1980 ist Wallnig ordentlicher Professor für Operninterpretation an der Universität Mozarteum. Er war langjähriger Leiter der Opernabteilung und fünf Jahre Rektorstellvertreter am Mozarteum. Außerdem ist er Begründer der Instituts für Mozart- Opern- Interpretation an der Universität Mozarteum.
    Dirigate und Meisterkurse in Deutschland, Italien, Litauen, den USA, Sibirien, Korea, Japan, Ägypten. Juror namhafter Musikwettbewerbe (ARD München, Mozart- Gesangswettbewerb Japan u.a.)
    Darüberhinaus ist er Künstlerischer Leiter des „Ensembles 17“, mit Konzerten in Österreich, Deutschland, Italien.
    Im April 2008 wurde ihm ein Ehrendoktorat der Litauischen Akademie für Musik und Theater verliehen.
  • Hendrik HeilmannUniversität der Künste Berlin, Deutschland
    Hendrik Heilmann, 1979 in Berlin geboren, war zunächst Schüler von Dieter Zechlin (Klavier) und Paul-Heinz Dittrich (Komposition); später studierte er bei Alexander Vitlin und Susanne Grützmann an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in seiner Heimatstadt sowie Liedgestaltung bei Wolfram Rieger. Meisterkurse bei Christa Ludwig, Dietrich Fischer-Dieskau, Irwin Gage und Thomas Quasthoff rundeten seine Ausbildung ab. Bereits im Alter von 16 Jahren wurde er beim Steinway-Wettbewerb ausgezeichnet. 2005 gewann er beim internationalen La Voce-Wettbewerb des Bayrischen Rundfunks den Sonderpreis für Liedgestaltung.
    Gastauftritte führten Hendrik Heilmann unter anderem zu den Salzburger Festspielen, zu den Münchener Opernfestspielen, zum Mittelrhein Musikfestival, zum Kammermusikfestival in Bad Reichenhall, in den Wiener Musikverein, die Laeiszhalle Hamburg und in die Londoner Wigmore Hall. Regelmäßig tritt er als Kammermusikpartner von Musikern der Berliner Philharmoniker und des Konzerthausorchesters Berlin an die Öffentlichkeit.
    Als Liedbegleiter arbeitet Hendrik Heilmann mit zahlreichen renommierten Sängerinnen und Sängern zusammen, so etwa mit der US-amerikanischen Sopranistin Julie Kaufmann, mit Magdalena Kožená, Hanno Müller-Brachmann und dem US-amerikanischen Tenor Brenden Gunnell.
    Seit 2005 ist Hendrik Heilmann in Berlin Dozent für Liedgestaltung an der Universität der Künste sowie Dozent für Solokorrepetition an der Musikhochschule Hanns Eisler.
  • David RendallTenor, Großbritannien
    David Rendall studierte an der Royal Academy of Music in London und am Mozarteum in Salzburg. Seine Karriere führte ihn an die führenden Opernhäuser und Konzertsäle der Welt, wo er mit Karajan, Bernstein, Levine, Barenboim, Mehta, Ozawa und vielen anderen führenden Dirigenten auftrat.
    David Rendalls Karriere umfasste alle wichtigen Tenorpartien in den Opern von Donizetti, Rossini, Mozart, Händel, Strauss, Verdi u.v.m. Zu seinen jüngsten Engagements zählen Otello, Tristan, Gustavus III in Un Ballo in Maschera, Canio (I Pagliacci), Manrico (Il Trovatore), Radames (Aida) und viele andere. Außerdem trat er mit dem Royal Ballet in Les Noces (Strawinsky/Nijinska), Liebeslieder Walzer (Brahms/Balanchine) und Das Lied von der Erde (Mahler/MacMillan) in Darcy Bussells Abschiedsvorstellungen am Royal Opera House auf. Seine Karriere erstreckt sich über mehr als 40 Jahre auf der professionellen Bühne. David Rendall ist Professor am Royal College of Music in London, er unterrichtet und coacht auch privat.

ONLINE-ANMELDUNG
20.02. - 15.08.2017


Kontakt