Hannfried Lucke wurde in Freiburg i. Br. geboren.
Seine musikalische Ausbildung erhielt er an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg, am Mozarteum Salzburg und am Conservatoire de musique in Genf.
Er war Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und wurde mit dem "Premier Prix" am Conservatoire de musique in Genf und dem Würdigungspreis des österreichischen Ministers für Wissenschaft und Forschung ausgezeichnet.

Konzerte und Rundfunkaufnahmen führten ihn in die meisten Länder Europas, in die USA, nach Kanada, Japan, Hongkong und Australien.
Er konzertierte an bedeutenden Orgeln und Festivals (u.a. Wiener Festwochen, Schleswig-Holstein Musik Festival, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Festival d’Aix-en-Provence, Tanglewood Music Festival, Royal Festival Hall London, St. Patrick’s Cathedral New York, Suntory Hall Tokyo, Kyoto Concert Hall).
Seine zahlreichen CD-Einspielungen bei Labels wie Thorofon, Mitra, Carus und Coviello wurden mehrfach international ausgezeichnet.

1997 wurde Lucke als Professor für Orgel an die Universität für Musik und darstellende Kunst Graz berufen, im Jahr 2000 folgte er dem Ruf auf den Lehrstuhl der Universität Mozarteum Salzburg. Von 2016 – 2017 lehrte er zusätzlich im Rahmen einer Vertretungsprofessur an der Hochschule für Musik Freiburg.

Er ist Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Mozarteum Salzburg.
Hannfried Lucke hält regelmäßig Meisterkurse in Europa, den USA und Japan und ist Jurymitglied internationaler Orgelwettbewerbe.