PEER-REVIEW-VERFAHREN 2004

Evaluierung

Besuch der Peer-Group in Salzburg
Internationale Spezialisten evaluieren die Universität Mozarteum

Sieben internationale Spezialisten (Peers) besuchten im März 2004 die Universität Mozarteum im Zuge des Peer-Review-Verfahrens, mit dem sich die Universität Mozarteum als erste österreichische Kunstuniversität einer Evaluierung stellt.

Die sieben Peers kommen aus den Fachbereichen Musik, Pädagogik, interdisziplinäre Wissenschaft sowie Darstellende und Bildende Künste. Binnen 31 Stunden - beziehungsweise zweieinhalb gedrängten Tagen - lernten sie die universitären Organisationsstruktur kennen, besuchten die 14 Institute der Universität Mozarteum und bekamen Einblick in die Arbeits- und Denkweise der Lehrenden und Studierenden.

Das Gutachten der Peers wird am 15.4.2004 erwartet.

Die Peers trafen alle Institutsvorstände der Universität Mozarteum, im Bild: Prof. Klaus Kaufmann(vorne rechts), Vorstand des Institutes für Tasteninstrumente mit den Peers.
Vorne von links: Prof. Tuula Kotilainen, Sibelius Akademie Helsinki, Dr. Ira-Astrid Bergen, Universität Mozarteum, Leiterin der Evaluierung, Prof. Fany Solter, Musikhochschule Karlsruhe. Mitte von links: Mag. Brigitte Hütter (Protokollführerin für die Peers), Stabsstelle Personal & Recht der Fachhochschulen OÖ Holding GmbH, Dir. Frans de Ruiter, Royal Conservatory/Faculty of Arts, University of Leiden, Prof. Björn Boysen, Norges Musikhögskole.
Hinten von links: Prof. Dr. Ulrich Mahlert, Universität der Künste Berlin, Fakultät für Musik, Prof. Kurt Zänker, Universität Witten/Herdecke, Dr. Michael Schäfermeyer, Zentrale Bühnen-, Fernseh- und Filmvermittlung (ZBF), Berufe von Schauspiel, Musiktheater, Film und Fernsehen.

 

Evaluierung der Universität Mozarteum

 

Bei der Evaluierung der Universität Mozarteum arbeitet Prof. Tuula Kotilainen mit einem Expertenteam aus den Niederlanden, Polen und Deutschland.
 
Die Universität Mozarteum ist die erste Kunstuniversität in Österreichs, die sich einer Evaluierung stellt.
Sieben internationale Spezialisten (Peers) aus den Fachbereichen Musik, Pädagogik, interdisziplinäre Wissenschaft, sowie Darstellende und Bildende Künste werden die Leistungen der Universität Mozarteum beurteilen und Schwerpunkte herausfiltern. Die Vorsitzende der „Peer-Group“ ist Frau Professor Tuula Kotilainen, Vize-Rektorin der Sibelius Akademie Helsinki von 1990 bis 2002 und ehemalige langjährige Vize-Präsidentin der Association Eurpéenne des Conservatoires, Académies de Musique et Musikhochschulen, der bedeutendsten Vereinigung europäischer Kunsthochschulen und Kunstuniversitäten. Mit dem quantitativ und qualitativ bewertenden Evaluierungsverfahren, dem so genannten „Peer-Review-Verfahren“ nimmt die Universität Mozarteum in Österreich eine Vorreiterrolle ein und setzt auch international Impulse, sind doch die Fragen nach der Qualität von Lehre und Erschließung der Künste keinesfalls standardisiert und kategorisiert.
Die Evaluierung erfolgt über Experteninterviews der Gutachtergruppe mit Vertreterinnen und Vertretern der Universität Mozarteum vor Ort. Als Informationsgrundlage werden den Gutachtern (Peers) umfangreiche Selbstbeschreibungs-Fragebögen zur Verfügung gestellt, die in den letzten Wochen von der Universität Mozarteum erarbeitet und von den Verantwortungsträgern der 13 Institute sowie ihren 9 Studienrichtungskommissionen (zur Erarbeitung der Studienpläne) beantwortet wurden. Anhand von nahezu 800 Fragen wurden die Leistungen der Universität systematisch qualitativ und quantitativ erhoben.
Die Ergebnisse der Evaluierung bieten der Universität Mozarteum die Überprüfbarkeit ihrer Leistungen. Sie dienen als Grundlage für die künftige Orientierung der Universität Mozarteum - sei es im Rahmen der Zielvereinbarungen mit dem Ministerium oder sei es im Rahmen der Standortfrage, bei der es um die optimale Nutzung der Synergieeffekte zwischen dem generalsanierten Gebäude Mirabellplatz 1 und dem Unipark-Nonntal geht.

 

Zusammenfassung des Evaluierungsberichts

Peer-Review-Team