„Warum klingt Mozart bei jedem Interpreten anders?“

Diese Frage war der Titel einer Station, mit der Bernadeta Czapraga und Rainer J. Schwob für das IMRI an der Langen Nacht der Forschung am 22. April 2016 teilnahmen. Sie diskutierten dabei mit den jungen und älteren Besuchern anhand von Mozarts Violinkonzerten Fragen wie:

Sehr erfreulich war, dass sich mehrere Kinder an der Diskussion beteiligten!

[Bild: LNF 2016, MOZ Hörsaal, Bernadeta Czapraga] [Bild: LNF 2016, MOZ Hörsaal, Rainer J. Schwob]
[aus der Präsentation Czapraga / Schwob: Interpretationsvergleich anhand von Agogik und Dynamik] [aus der Präsentation Czapraga / Schwob: Methoden der Interpretationsforschung]
[aus der Präsentation Czapraga / Schwob: Orchesteraufstellungen] [Bild: LNF 2016, MOZ Hörsaal, Rainer J. Schwob]